Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kyritzer Feuerteufel ist ein Feuerwehrmann

Kyritz kann aufatmen Kyritzer Feuerteufel ist ein Feuerwehrmann

Der Serienbrandstifter von Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) ist gefasst. Der Mann hatte seit Herbst 2014 mindestens sieben Brände in Kyritz gelegt und dabei enormen Sachschaden angerichtet, unter anderem explodierte ein Bus und mehrere Autos. Doch der 31-Jährige ist nicht irgendwer, sondern Feuerwehrmann!

Voriger Artikel
Lkw fährt Fußgängerin um
Nächster Artikel
Wald bei Ruhlsdorf in Flammen

Geht auf die Kappe des jetzt gefassten Mannes: Brennender Lkw am 3. Oktober 2014 in Kyritz.

Quelle: Matthias Anke

Kyritz. Der Serienbrandstifter von Kyritz ist nach akribischer Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei gefasst. Ein 31 Jahre alter Mann ist am Mittwoch festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Neuruppin am Donnerstag mit. Das Unerwartete: Der Feuerteufel sollte eigentlich ein Retter sein. Er sitzt selbst im Einsatzwagen der Feuerwehr!

> Lesen Sie ausführlich mit weiteren Details:
Feuerwehrmann legt 7 Brände in Kyritz

Bei den Taten trieb ihn aber offenbar nicht die Lust am Feuer an. „Das Motiv ist in der persönlichen, von Frust geprägten Lebenssituation zu suchen“, erklärte die Sprecherin der Direktion Nord, Dörte Röhrs, auf Nachfrage. Der Mann ist dringend verdächtig, seit Herbst 2014 mehrere Brände in Kyritz gelegt zu haben. Sieben Brandstiftungen hat er bereits gestanden. Auch die drei größten Kyritzer Brände sollen auf seine Kappe gehen:

1. Oktober 2014: Brand von drei Autos in zwei Autohäusern

3. Oktober 2014: Brand eines Busses und eines Lkw auf dem Parkplatz Wässering

7. Oktober 2014: Brand eines Radladers in der Lagerhalle einer Mülldeponie

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes stellten die Kriminalisten Beweismittel sicher.

Am Donnerstag wurde der 31-Jährige der Haftrichterin am Amtsgericht Neuruppin vorgeführt, sie ordnete Untersuchungshaft an. Polizisten brachten den Mann daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Kyritzer lebten wochenlang in Angst vor dem Feuerteufel. Es gab sogar Drohzettel, auf denen "Kyritz wird brennen" stand. Für Hinweise auf die Ergreifung des Täters hatte die Polizei eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgesetzt.

Bei den Bränden wurden keine Menschen verletzt, es entstand jedoch hoher Sachschaden.

Feuerteufel schlägt in Kyritz zu: In der Nacht zum 3. Oktober 2014 zündeten Unbekannte in Kyritz einen Bus und einen Lastwagen an. Der Lkw hatte offenbar Gasflaschen und Öl geladen. Es kam zu mehreren sehr heftigen Explosionen. Die Feuerwehr hatte es auch mit vielen Schaulustigen zu tun.

Zur Bildergalerie

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?