Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Leiche von Elbebrücke in den Fluss geworfen

Leichenfund in der Elbe Leiche von Elbebrücke in den Fluss geworfen

Der Mann mit dem auffälligen „Michaela“-Tattoo, der Anfang Juli tot in einer Kiste am Ufer der Elbe entdeckt wurde, ist noch immer nicht identifiziert. Die Polizei hat inzwischen ein rekonstruiertes Porträt veröffentlicht. Und sie weiß wohl auch, wo die Kiste in die Elbe geworfen wurde. Nun hofft die Polizei auf Hinweise von Autofahrern der A9.

Voriger Artikel
Autofahrer stirbt bei Crash mit Werbetafel
Nächster Artikel
U-Bahnhof nach verdächtigem Fund geräumt

Der noch unbekannte Tote könnte so ausgesehen haben.

Quelle: Polizei Dessau

Wittenberg. Der tote Mann, der Anfang Juli in einer Kiste am Ufer der Elbe bei Vockerode (Landkreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt) entdeckt wurde, beschäftigt weiterhin die Polizei. Noch immer ist er nicht identifiziert, und auch zu den Tätern gibt es bisher keine Spur.

Leiche von der Brücke in den Fluss geworfen

Kriminaltechnische Untersuchungen haben jetzt aber ergeben, dass die Kiste, in der sich der Leichnam befand, von der Elbebrücke der Autobahn 9 in die Elbe gelangt sein könnte. Demnach wurde die Kiste am 5. Juli 2016 mit einem Fahrzeug auf die Elbbrücke transportiert und von dort direkt in den Fluss geworfen.

In dieser Kiste mit der Aufschrift „Albert Glückl“ wurde die Leiche entdeckt

In dieser Kiste mit der Aufschrift „Albert Glückl“ wurde die Leiche entdeckt.

Quelle: Polizei

Elbebrücke zwischen Coswig und Vockerode

Die Elbebrücke befindet sich auf dem Autobahnabschnitt zwischen den Anschlussstellen Coswig und Vockerode. Die A9 verbindet die Städte Berlin und München und wird stark durch Pendler, Touristen, den Güterkraftverkehr und auch einheimische Autofahrer frequentiert.

Die Polizei fragt

Wem sind bis zum 5. Juli 2016 auf der Elbebrücke in Fahrtrichtung Dessau/ München Personen, die mit einer Kiste hantierten, und/oder haltende Fahrzeuge aufgefallen? Wer hat beobachtet, dass Personen einen kistenähnlichen Gegenstand von der Elbebrücke in die Elbe warfen?

Rekonstruiertes Porträt des Toten

Das Landeskriminalamt von Sachsen-Anhalt hat ein rekonstruiertes Porträt des unbekannten Toten erstellt (siehe Bild oben). Es zeigt den Mann, wie er vor seiner Tötung ausgesehen haben könnte. Nun hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität des Mannes.

Athletische Statur und „Michaela“-Tattoo am Unterarm

Das „Michaela“-Tattoo am linken Unterarm des Toten

Das „Michaela“-Tattoo am linken Unterarm des Toten.

Quelle: Polizei

Der Getötete ist mittleren Alters, etwa 75 Kilogramm schwer und 1,80 Meter groß. Er hat eine athletische Statur und am linken Unterarm den in Schwarz tätowierten Schriftzug „Michaela“. Am rechten Ringfinger trug der Leichnam einen goldenen Ring, der innen ebenfalls die Gravur „Michaela“ aufweist.

Polizei bittet um Hinweise

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu Aufklärung der Straftat geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0340) 6000-291 oder per E-Mail an lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de bei der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost zu melden.

Lesen Sie auch:

14.07.2016: Unbekannter Toter treibt in Kiste auf der Elbe

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
77ad02bc-b961-11e6-9964-b73bb7b57694
Brandenburgs neue Kreise

Mit Inkrafttreten der Gebietsreform in Brandenburg im Jahr 2019 werden sich die Märker auch neue Landkreis-Namen einprägen müssen. Die MAZ stellt die künftigen Einheiten vor

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?