Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Lkw-Brand: Schwarzer Rauch über der A10

Ludwigsfelde/Nuthetal Lkw-Brand: Schwarzer Rauch über der A10

Lkw-Brand auf der A10, südlicher Ring: Wegen des schwarze Rauchs war die Autobahn am Montag in beide Fahrtrichtung komplett gesperrt. Die Lösch- und Bergungsarbeiten nach auf der Autobahn zwischen Ludwigsfelde-West und dem Autobahndreieck Nuthetal dauerten lange an. Nach einem Auffahrunfall hatten zwei Lastwagen Feuer gefangen.

Voriger Artikel
Brand in der Bäckerstraße
Nächster Artikel
Drogen, Waffen und Schlagringe im Auto

Schwarzer Rauch über der A10.

Quelle: aireye

Ludwigsfelde. Ein verheerender Lkw-Brand sorgte Montagmittag für eine Vollsperrung der A10, südlicher Ring, zwischen Ludwigsfelde-West und Dreieck Nuthetal. Ursache war nach Polizeiangaben ein Auffahrunfall am Stauende gegen 12 Uhr.

Auffahrunfall am Stauende als Auslöser

Ein Mercedes-Sattelzug aus Sachsen war auf einen Volvo-Lkw aus der Uckermark aufgefahren und schob diesen noch gegen einen polnischen Lastwagen davor. Dabei fing der auffahrende Lkw Feuer. Einer der Lastwagen hatte leicht entzündliche gehäckselte Kunststoffe in Ballen, der andere Fensterteile geladen. Daher kam es zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Auch die Böschung und der angrenzende Wald fingen Feuer.

Die Feuerwehren hatten wegen der großen Hitze Schwierigkeiten mit dem Löschen

Die Feuerwehren hatten wegen der großen Hitze Schwierigkeiten mit dem Löschen.

Quelle: aireye

Wegen starker Hitze und schwarzer Rauchwolken musste die Autobahn sowohl in Fahrtrichtung Magdeburg, als auch in Fahrtrichtung Frankfurt (Oder) für Stunden gesperrt werden. Es kam zu langen Staus in alle Richtungen. Der Verkehr wurde von Polizei und die Autobahnmeisterei abgeleitet.

Feuerwehr aus zwei Landkreisen vor Ort

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von Feuerwehren aus den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming vor Ort. Das Löschen gestaltete sich sehr schwierig. Einerseits entwickelt brennender Kunststoff enorme Hitze, braucht viel Wasser, um abgelöscht zu werden. Dieses muss allerdings mit Fahrzeugen heran geführt werden. Schnell waren die Einsatzfahrzeuge vorbereitet, im Wechselverkehr versorgten einige die Brandstelle mit neuem Löschwasser.

572b4c1a-1e0b-11e7-9577-f7f9a4a24d7e

Unfall zwischen der zwischen Ludwigsfelde West und dem Autobahndreieck Nuthetal.

Zur Bildergalerie

Giftiger Rauch vom brennenden Kunststoff

Schwarze Rauchwolken zogen derweil durch die Reihen der im Stau stehenden folgenden Verkehrsteilnehmer. Auf Bitte der Polizei sollten diese in ihren Fahrzeugen warten, die Lüftung ausschalten und den Motor abstellen. Der Rauch vom brennenden Kunststoff war nach MAZ-Informationen giftig.

Die Lkw-Wracks nach dem Löschen

Die Lkw-Wracks nach dem Löschen..

Quelle: aireye

Der 55 Jahre alte Fahrer des aufgefahrenen Lkw wurde schwer verletzt und wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Auch der Volvo-Lkw-Fahrer kam zu Behandlung in eine Klinik.

Die Fahrer beider Lastwagen kamen ins Krankenhaus. Zur genauen Unfallklärung hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Löscharbeiten gingen bis in die späten Nachmittagsstunden, der Verkehr auf der Gegenfahrbahn konnte nach Ablöschen des Hauptbrandes wieder frei gegeben werden.

Schaden: 350 000 Euro

Der Schaden wird derzeit auf 350 000 Euro beziffert. Die Autobahn in Richtung Frankfurt (Oder) wurde gegen 14 Uhr wieder freigegeben. Die Gegenrichtung blieb am Nachmittag noch gesperrt.

Die Polizei berichtet von wiederholten Problemen für Rettungskräfte, den Unfallort zu erreichen. Wieder einmal hatten wartende Autofahrer im Stau keine Rettungsgasse gebildet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
348925ce-a204-11e7-b4ec-506d3b985282
Hanfernte in Zempow

Landwirt Wilhelm Schäkel baut im Grenzgebiet von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Nutz-Hanf an. Bei einer Führung auf der Bio Ranch Zempow zeigte er beim Hanftag die vielseitige Verwendung der Pflanze auf. Aktuell wird geerntet. Der Hanfanbau ist in Deutschland streng geregelt.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?