Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Lkw-Fahrer stirbt bei schwerem Unfall auf A 10

Auf Stauende bei Rangsdorf aufgefahren Lkw-Fahrer stirbt bei schwerem Unfall auf A 10

Schwerer Unfall auf der Autobahn 10 bei Rangsdorf (Teltow-Fläming): Dort ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Der Mann ist mit seinem Fahrzeug auf das Ende eines Staus aufgefahren. Wegen des Unfalls war die A10 in Richtung Magdeburg zeitweise voll gesperrt.

Voriger Artikel
Polizeiauto in Unfall verwickelt – drei Verletzte
Nächster Artikel
Motorradfahrer in Falkensee schwer verletzt

Bei dem Unfall ist ein Schaden von insgesamt 600.000 Euro entstanden.
 

Quelle: Julian Stähle

Rangsdorf.  Bei einem schweren Auffahrunfall auf dem südlichen Berliner Ring zwischen den Anschlussstellen Rangsdorf und Genshagen (Fahrtrichtung Magdeburg) ist am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen.

4799afcc-7423-11e6-8999-37d76bd32adf

Dienstag, 6. September: Schwerer Unfall auf der Autobahn 10 bei Rangsdorf (Teltow-Fläming): Dort ist ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Der Mann ist mit seinem Fahrzeug auf das Ende eines Staus aufgefahren. Wegen des Unfalls musste die A10 in Richtung Magdeburg voll gesperrt werden.

Zur Bildergalerie

 Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte sich zunächst ein leichter Verkehrsunfall mit Sachschaden ereignet. In Folge dessen bildete sich ein Rückstau.

Kurz nach 8.30 Uhr erkannte der 54-jährige Fahrer eines tschechischen Volvo-Sattelzuges, der auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Richtung Magdeburg unterwegs war, das Stauende zu spät.

Der Lkw-Fahrer versuchte noch vom mittleren Fahrstreifen auf den rechten Fahrstreifen hinüber zu ziehen, fuhr dabei aber auf dem rechten Fahrstreifen fast ungebremst auf einen bereits stehenden polnischen Sattelzug auf, der sechs VW-Caddy-Neuwagen geladen. Zwei der Neuwagen fielen dabei von dem Transporter herunter auf die Autobahn, die anderen wurden schwer beschädigt.

Fahrer starb noch an der Unfallstelle

Danach schleuderte der tschechische Sattelzug auf dem Standstreifen rechts an dem Autotransporter vorbei und rammte noch einen davor stehenden deutschen Sattelzug mit einem leeren Mehltransporttank als Auflieger, bevor er quer auf der Autobahn zum Stehen kam.

Der 54-jährige Fahrer des tschechischen Sattelzuges starb noch an der Unfallstelle. Der polnische Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Er wird derzeit im Krankenhaus behandelt.

Nach ersten Schätzungen liegt der durch den Unfall entstandene Schaden bei insgesamt 600.000 Euro.

Autobahn Richtung Magdeburg war voll gesperrt

Wegen des Unfalls wurde die A10 in Fahrtrichtung Magdeburg voll gesperrt. Gegen 12.30 Uhr konnte eine Spur wieder freigegeben werden, gegen 14.20 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet und die Fahrbahn konnte wieder freigegeben werden. Der Rückstau reichte bis zum Schönefelder Kreuz. .

Staus auch auf der B 246 und der B 96

Auch auf den Umleitungsstrecken kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Betroffen waren insbesondere die B 246 in Telz und Zossen und die B 96. Nach Angaben der Polizei entspannte sich die Verkehrslage dort allerdings schon gegen 13.15 Uhr wieder deutlich.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?