Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Lkw stürzt Böschung hinab

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 26. Mai Lkw stürzt Böschung hinab

Ein Lkw-Fahrer rettete sich am Donnerstagvormittag in Niederlehme aus seinem Fahrzeug, als dieses eine Böschung hinabstürzte. Der Mann war mit seinem Sattelzug zuvor einem entgegenkommenden Lkw ausgewichen und dabei von der Fahrbahn abgekommen. Er blieb unverletzt.

Voriger Artikel
Kabeldiebe in Saarmund auf frischer Tat ertappt
Nächster Artikel
Mann wird von Zug auf Bahnsteig geschleudert



Quelle: dpa

Niederlehme: Fahrer rettet sich mit Sprung aus Lkw.  

Der Fahrer eines mit Erde beladenen Kipper-Lkw musste am Donnerstag gegen 10.30 Uhr auf dem Schotterweg einer Stromtrasse nahe der Spreenhagener Straße in Niederlehme einem entgegenkommenden Lkw ausweichen. Dabei kam er mit dem Sattelzug von der Fahrbahn ab. Der Lastzug stürzte die Böschung herab. Der 25-jährige Fahrer konnte sich durch einen Sprung aus dem Führerhaus retten. Er blieb unverletzt. Eine erste Schätzung des Schadens beläuft sich auf rund 20 000 Euro. Die Bergung des havarierten Fahrzeuges dauerte den gesamten Donnerstag, da zum Heben mindestens ein Spezialkran notwendig war.

+++

Niederlehme: Seat-Fahrerin verunglückt auf der Autobahn

Eine Seat-Fahrerin hat sich am Donnerstag gegen 7.30 Uhr auf der A10 zwischen den Anschlussstellen Königs Wusterhausen und Niederlehme während der Fahrt mit ihrem Wagen gedreht und prallte in die Leitplanke. Die 69-jährige Autofahrerin erlitt dabei Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Mit einem geschätzten Schaden von etwa 5000 Euro musste der Pkw abgeschleppt werden. Nach ersten Ermittlungen war ein technischer Defekt eines Hinterrades als Unfallursache wahrscheinlich. Die zur Absicherung des Rettungseinsatzes erforderliche Sperrung zweier Fahrspuren konnte um 8.30 Uhr wieder aufgehoben werden.

+++

Wildau: Kollision an Grundstücksausfahrt

Rettungskräfte und Polizei wurden am Mittwoch gegen 15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf dem Hochschulring in Wildau ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit beim Ausfahren aus einem Grundstück war ein Audi mit einem Ford-Kleinwagen zusammengestoßen. Die beiden Insassen des Kleinwagens im Alter von 76 und 79 Jahren hatten dabei Verletzungen erlitten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Bei einem geschätzten Schaden von etwa 5000 Euro mussten beide Autos abgeschleppt werden.

+++

Teupitz: Lkw-Fahrer gerät in Gegenverkehr

Eine Ford-Fahrerin ist mit ihrem Wagen am Mittwochabend gegen 18 Uhr auf der Landstraße zwischen Teupitz und Egsdorf einem Lkw ausgewichen, der ihr auf ihrer Fahrspur entgegen kam. Dabei geriet ihr Fahrzeug ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Sie blieb unverletzt, an ihrem Auto entstand aber ein Schaden von mehreren hundert Euro. Da der Lkw-Fahrer als mutmaßlicher Verursacher seine Tour einfach fortsetzte, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Unfallflucht eingeleitet.

+++

Wildau: 100 Liter Diesel abgezapft

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag mehr als 100 Liter Diesel aus einem Lkw gestohlen, der in der Ludwig-Witthöft-Straße in Wildau abgestellt war. Der Fahrer bemerkte gegen 6 Uhr das aufgebrochene Tankschloss an seinem Fahrzeug und informierte die Polizei.

+++

Schönefeld: Lkw kollidiert mit zwei Pkw

Auf der A10 zwischen Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz ereignete sich am Donnerstagmorgen ein Verkehrsunfall. Wie der Polizei um 7.30 Uhr gemeldet wurde, war ein Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der linken Fahrspur so heftig mit einem Volvo und einem BMW zusammengestoßen, dass ein Gesamtschaden von etwa 12 000 Euro entstand. Verletzt wurde offenbar niemand, jedoch musste für beide Pkw der Abschleppdienst gerufen werden. Zur Bergung der havarierten Autos wurde die A10 in Fahrtrichtung Ost zeitweilig gesperrt, so dass es bis 10.30 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kam.

+++

Schönefeld: Kontrollierter Autofahrer mit Haftbefehlen gesucht

Polizisten stoppten am Mittwochnachmittag im Zuge einer Verkehrskontrolle einen Mazda in der Straße Am Seegraben in Schönefeld. Bei der Überprüfung des Fahrers und des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass das Fahrzeug zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben und der 43-jährige Fahrer mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Zudem reagierte ein Drogentest bei ihm positiv auf Kokain. Somit wurde die Entnahme einer beweissichernden Blutprobe in einem Krankenhaus veranlasst. Beim Durchsuchen des Fahrzeuges fanden die Beamten weitere betäubungsmittelverdächtige Substanzen. Die Polizei leitete die dementsprechenden Ermittlungsverfahren ein.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?