Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Löwen nach Ausbruch wieder zurück im Gehege

Wildpark Johannismühle Löwen nach Ausbruch wieder zurück im Gehege

Update: Im Wildpark Johannismühle sind am Mittwochmorgen zwei Löwen aus ihrem Gehege ausgebrochen. Das Gelände in Baruth (Teltow-Fläming) musste evakuiert werden. Weit kamen die Raubtiere nicht. Ein Tier konnte mit einem gezielten Schuss betäubt werden, das andere ist freiwillig ins Gehege zurückgekehrt.

Voriger Artikel
Frau stellt Exhibitionisten mit coolem Spruch kalt
Nächster Artikel
60 Spinde im Turm beschädigt

Das ausgebüxte Tier konnte mit einem gezielten Schuss betäubt und dann wieder ins Gehege zurückgebracht werden.

Quelle: Julian Stähle

Baruth/Mark. Aufregung im Tierpark Johannismühle in Baruth/Mark. Dort ist es am Mittwochmorgen zwei Löwen gelungen, aus ihrem Gehege auszubrechen. Der Tierpark mit 100 Besuchern musste evakuiert werden. Die Anlage wurde komplett abgeriegelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers lief die Evakuierung problemlos und ohne Verletzte. Besucher waren nicht in Gefahr.

Polizei rückte mit Großaufgebot aus

Auch Tierpark-Eigentümer Jörg Stubbe bestätigt: „Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Besucher.“ Das Löwengehege habe mehrere Sicherheitszonen. Die Raubtiere hätten die erste Zone verlassen und die zweite Sicherheitszone erreicht. Der Löwe blieb dort, während die Löwin nach Polizeiangaben auch diesen Bereich überwinden konnte und sich in einem etwas größeren Bereich des Tierparks bewegte, aber auch dieser sei speziell gesichert. Dort hielten sich weder Besucher noch andere Tiere auf.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot von etwa zehn Wagen ausgerückt. Auch der Rettungsdienst und ein Gerätewagen der Baruther Feuerwehr waren vor Ort.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus.

Quelle: Stähle

Tierparkchef: „Wir beginnen sofort mit der Ursachensuche“

Gegen 11 Uhr hatte sich ein Mitarbeiter des Zoos bei der Polizei gemeldet. Bereits um 13 Uhr konnten die Einsatzkräfte Entwarnung geben. Laut Polizei ist ein Tier mit einem gezielten Schuss betäubt und dann ins Gehege zurückgetragen worden. Das andere Tier begab sich kurze Zeit später freiwillig zurück.

Wie die Tiere aus ihrem Gehege ausbrechen konnten, ist bislang nicht geklärt. „Wir beginnen sofort mit der Ursachensuche“, sagte Tierparkchef Stubbe der MAZ.

Im Tierpark Johannismühle leben 500 Tiere

Die beiden Löwen sind seit 2006 in Johannismühle. Sie waren zuvor Zirkustiere, die nun im Wildpark ihr Gnadenbrot bekommen. 500 Tiere aus etwa 50 verschiedenen Arten leben in Johannismühle. Neben Polarwölfen gibt es zwei Grauwölfe sowie Auerochsen, nachgezüchtete Koniks, eine osteuropäische Ponyrasse, mongolische Wildpferde, Luchse, Bären, Rot- und Muffelwild, Schwarzwild sowie diverse Greifvogelarten.

Peta kritisiert Wildtier-Haltung in Tierparks

Wenige Stunden nach dem Vorfall in Baruth äußerte sich die Tierschutzorganisation Peta. Sie kritisiert die Haltung von wilden Tieren in Zoos. „Löwen haben einen natürlichen Freiheitsdrang. Durch die artwidrige Haltung in viel zu kleinen Gehegen in Zoos und Parks nutzen die Großkatzen jede sich bietende Gelegenheit, ihrem Gefängnis zu entkommen“, sagte Peter Höffken, Wildtierexperte bei Peta. Weitere ähnliche gefährliche Situationen könnten nur dann verhindert werden, wenn die Tiere nicht eingesperrt werden. „Bestimmte Arten wie etwa Großkatzen stelle einen permanente Gefahr für Besucher und Zoopersonal dar. Sie müssen aus den Zoos verschwinden“, sagte Höffken.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?