Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Manipulierter Fahrtenschreiber: Kripo ermittelt

Ermittlungen gegen Fuhrunternehmen Manipulierter Fahrtenschreiber: Kripo ermittelt

Diese Geschichte hat viele MAZ-Leser bewegt. Vor rund einer Woche hat die Polizei auf der A24 bei Fehrbellin einen Lkw mit manipuliertem Fahrtenschreiber aus dem Verkehr gezogen. Jetzt ermittelt die Kripo, auch gegen den türkischen Fuhrunternehmer. Am Ende muss der Staatsanwalt entscheiden, ob Anklage erhoben wird.

Voriger Artikel
Mann wird von Auto überrollt und verliert Bein
Nächster Artikel
Ohnmächtig nach Schlägerei

Die Polizei zog einen Lkw mit manipuliertem Fahrtenschreiber aus dem Verkehr.

Quelle: dpa

Fehrbellin. Sachverständige der Dekra staunten nicht schlecht über die graue Box, mit der ein Fahrtenschreiber in einem türkischen Lkw so manipuliert wurde, dass der Fahrer keine Ruhezeiten einzuhalten brauchte. Spezialisten untersuchen das Gerät und übermitteln ihre Ergebnisse an die Staatsanwaltschaft. Ob und wann die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt, kann noch nicht gesagt werden. Die Ermittlungen ziehen sich hin.

Die Kriminalpolizei geht der Frage nach, in welcher Weise sich neben dem Fahrer der Fuhrunternehmer strafbar gemacht hat. Die Ermittler möchten wissen, ob ähnliche Manipulationsboxen in anderen Lkw des Spediteurs eingebaut worden sind. Da es sich um einen türkischen Unternehmer handelt, müssen sie möglicherweise um Amtshilfe bei Kollegen aus der Türkei bitten. Der Lkw-Fahrer hatte zugegeben, dass mit einer Fernbedienung über die hinter der Innenverkleidung der Fahrerkabine eingebaute graue Box der Fahrtenschreiber so manipuliert werden konnte, dass der Fahrer keine Ruhezeiten einzuhalten brauchte. Er musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro hinterlegen und den Lkw in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzen lassen – ohne die ominöse Box.

Die Beamten der Sonderüberwachungsgruppe der Polizeidirektion Nord treffen täglich auf von Termindruck geplagte Lkw-Fahrer, die längst nicht alle die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten. Eine derart ausgefeilte dreiste Manipulationstechnik wie am 11. Dezember hatten sie laut einer Polizeisprecherin bis dato aber noch nie gesehen.

Von Dirk Klauke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
289a0c94-0b0d-11e7-a7ea-b91374b8df30
Babyschwimmen beim Stadtsportbund

160 Eltern-Kind-Paare gehen wöchentlich zum Babyschwimmen des Stadtsportbundes in Brandenburg an der Havel. Seit 2010 haben 1500 Babys in Brandenburg Wasserberührung absolviert. Seit Jahresbeginn gibt es ein neues größeres Becken. Die MAZ hat sich das Geschehen einmal angesehen.

Sollen die Kitagebühren in Brandenburg abgeschafft werden?