Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mann attackiert Bewohner in Asylunterkunft

Auseinandersetzung in Blankenfelde-Mahlow Mann attackiert Bewohner in Asylunterkunft

In Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) hat am Mittwochabend ein Mann mehrere Bewohner in einer Asylunterkunft attackiert. Darunter auch Frauen und Kinder. Der Mann ließ sich auch nicht von anderen Bewohnern beruhigen. Einer konnte jedoch eine Eskalation durch beherztes Eingreifen verhindern.

Voriger Artikel
55-Jährige besucht Sohn und verschwindet
Nächster Artikel
Mit Tempo 131 geblitzt


Quelle: dpa

Blankenfelde-Mahlow. Ein 26-jähriger Mann hat am Mittwochabend in einer Asylunterkunft in Blankenfelde-Mahlow mehrere Bewohner attackiert. Darunter auch Kinder. Nun wird gegen den 26-Jährigen wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Am Abend hatte der Mann zunächst ohne erkennbaren Grund mit einer Glasflasche nach einer 33-jährigen Frau und ihren beiden Kindern geworfen. Die Flasche verfehlte eines der Kinder knapp und zerschellte an der Wand. Die Mutter wurde leicht am Unterarm verletzt als sie versuchte, ihre Kinder vor den umherfliegenden Scherben zu schützen.

Der 26-Jährige zeigte sich nach diesem Vorfall weiter aggressiv und schlug einem 34-Jährigen ins Gesicht. Außerdem attackierte er auch eine 19-jährige Frau. Dem 34-Jährigen gelang es jedoch, diesen Angriff abzuwehren. Daraufhin zog der aggressive Mann ein Messer und versuchte die Bewohner anzugreifen. Ein anderer Bewohner ging dazwischen und konnte so Schlimmeres verhindern. Dem 26-Jährigen gelang es aber noch, der 19-jährigen Frau ins Gesicht zu schlagen.

Die Polizei nahm den Täter mit zur Wache, um weitere Straftaten zu verhindern. Er kam bei einem Alkoholtest auf 0,52 Promille. Am Donnerstag durfte er die Wache wieder verlassen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?