Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Angebliche Messerattacke auf Kind im Wald

Schrammen am Rücken und Bauch Angebliche Messerattacke auf Kind im Wald

Ein neunjähriger Junge ist nach einer Schulstunde im Kleinmachnower Wald hinter der Hakeburg von einem Unbekannten angegriffen worden. Der Mann folgte dem Schüler und versuchte, dem Jungen von hinten ein Klappmesser in den Rücken zu rammen, so erzählte es jedenfalls Knirps. Jetzt ist aber die Wahrheit ans Licht gekommen.

Voriger Artikel
Potsdamer Einbrecher vom MEK gestoppt
Nächster Artikel
Erneuter Brand in der Glasmeisterstraße

Im Wald hinter der Hakeburg ist ein Junge angegriffen worden.

Quelle: Christel Köster

Kleinmachnow. Ein Neunjähriger hatte sich im Wald hinter der Hakeburg verletzt. Der Junge hatte mit seiner Klasse eine Unterrichtsstunde im Wald verbracht. Auf dem Rückweg zur Schule folgte ihm ein junger Mann, der den Schüler von hinten mit einem Klappmesser attackierte. Der Junge konnte fliehen und zur Schule rennen. Bei der Tat erlitt er Schrammen am Rücken und am Bauch. So jedenfalls erzählte der Junge die Geschichte.

Die Polizei suchte daraufhin nach dem Täter, den der Neunjährige wie folgt beschreibt: männlich, zwischen 16 und 24 Jahren alt, größer als 1,90 Meter, etwas dicklich, schwarz gekleidet, ein goldfarbener Ring am Zeigefinger. Zur Tatzeit war in der Nähe der Schule auch ein weißer BMW mit Berliner Kennzeichen gesichtet worden.

Anfang Juni kam heraus, der Junge hat etwas geflunkert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62d18532-25c9-11e7-927f-fc602d91496e
Der Luthereffekt: die weltweiten Spuren der Reformation

Die Ausstellung „Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt“ im Berliner Gropius-Bau zeigt mehr als 500 Exponate zur globalen Geschichte der Reformation. Die Schau erstreckt sich über 2500 Quadratmeter. Hier einige wenige Beispiele.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?