Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Mann gibt sich erst brav – zeigt dann Hitlergruß

Potsdam Mann gibt sich erst brav – zeigt dann Hitlergruß

Ein 26-jähriger Mann hat sich am Mittwochabend in Potsdam ein Strafverfahren eingehandelt. Er hatte gegenüber Polizisten den Hitlergruß gezeigt und rechte Parolen gerufen. Wenige Minuten zuvor hatte sich der Mann noch recht brav gegeben und wollte der Polizei einen Einbruch melden.

Voriger Artikel
Zwei Personen bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Raser-Arzt gefährdet Leben anderer Menschen

Symbolbild

Quelle: dpa

Potsdam. Das seltsame Verhalten eines 26-jährigen Potsdamers hat für ihn möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen. Der Mann hat am Mittwochabend gegenüber Polizisten den Hitlergruß gezeigt und volksverhetzende Parolen gerufen. Nun läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Verwendens der Symbole verfassungswidriger Organisationen.

Kurz zuvor hatte nichts darauf hingedeutet, dass der Abend so schlecht für den Mann enden könnte. Doch seltsam hatte er sich der polizeibekannte 26-Jährige da schon verhalten. Er hatte sich zunächst gegen 22 Uhr bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass er sich nach einem Kellereinbruch selbst stellen wolle. Wenig später trafen Polizisten am vermeintlichen Tatort ein und wollten den offenbar stark betrunkenen 26-Jährigen zu der Sache vernehmen.

Doch im Gespräch tischte der Mann den Polizisten nun eine andere Geschichte auf. Er habe zwei ihm bekannte Männer dabei beobachtet, wie sie in den Keller einbrechen wollten. Kurz danach nahm das Gespräch erneut eine ungute Wendung. Der junge Mann fing jetzt an, die rechten Parolen zu rufen und zeigte den Hitlergruß. Die Polizei nahm den 26-Jährigen mit auf die Wache, damit er dort ausnüchtern und keine weiteren Straftaten begehen konnte. Am Donnerstag konnte er die Wache verlassen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?