Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mann stirbt am beschrankten Bahnübergang

Bahnverkehr in Berlin unterbrochen Mann stirbt am beschrankten Bahnübergang

Zunächst ging die Polizei von einem Unglück aus, doch es war wohl Suizid: Ein Mann hat sich am Montag in Berlin-Biesdorf an einem beschrankten Bahnübergang vor einen Zug geworfen. Daraufhin musste der Bahnverkehr zwei Stunden lang unterbrochen werden.

Voriger Artikel
Mann stirbt nach 9-Meter-Fenstersturz
Nächster Artikel
100 000 Euro Schaden

In Berlin-Biesdorf stirbt ein Mann an einem Bahnübergang.

Quelle: dpa

Berlin. Auf der Bahnstrecke zwischen Berlin-Lichtenberg und Wuhletal ist es am Montag zu größeren Behinderungen gekommen. Die Strecke war für fast zwei Stunden für den S-Bahn-Verkehr und auch den Bahnverkehr gesperrt, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilte. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Hintergrund war der Tod eines Mannes an einem beschrankten Bahnübergang in Berlin-Biesdorf. Er war am Vormittag von einem Zug erfasst worden.

Die Polizei war zunächst von einem Unglücksfall ausgegangen. Nähere Ermittlungen deuteten aber doch auf einen Suizid hin, sagte ein Sprecher.

Laut Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 10.30 Uhr. In dem betroffenen Zug saßen 86 Fahrgäste, die laut Bahnsprecher nach etwa eineinhalb Stunden weiterfahren konnten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
c5ddb884-b644-11e6-9964-b73bb7b57694
Potsdam-Plakate in der Stadt und ganz Deutschland

Die Plakate unserer Sommeraktion waren im Nu vergriffen – und blieben nicht nur in Potsdam.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?