Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Maskierte stürmen Tankstelle und schlagen zu

Brutaler Überfall in Schönefeld Maskierte stürmen Tankstelle und schlagen zu

Vier bewaffnete und maskierte Männer haben am Donnerstagabend eine Tankstelle in Schönefeld überfallen. Sie überwältigten kurz nach Ladenschluss um 22 Uhr eine Angestellte. Dann schlugen und bedrohten sie die Frau. Während die Räuber untertauchten, musste die Mitarbeiterin in ein Krankenhaus.

Voriger Artikel
Baby schwer verbrannt und in Klinik geflogen
Nächster Artikel
Polizei sucht diesen U-Bahn-Randalierer

Am Donnerstagabend ereignete sich der Überfall in Schönefeld.

Quelle: Abix

Schönefeld. Vier maskierte Männer haben am Donnerstagabend die Shell-Tankstelle in der Waßmannsdorfer Allee in Schönefeld überfallen. Gegen 22.20 Uhr drängten sie eine Angestellte zurück in den Ladenbereich, als diese die Tankstelle, die täglich bis 22 Uhr geöffnet ist, gerade abschließen wollte.

Die Angreifer waren mit „pistolenähnlichen Gegenständen“ bewaffnet, wie Polizeisprecherin Ines Filohn auf MAZ-Anfrage mitteilte. Die Männer sollen die Tankstellen-Angestellte bedroht und Zigaretten, Alkohol sowie Bargeld gefordert haben. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, haben die Täter offenbar auch auf die Angestellte eingeschlagen. Rettungskräfte brachten die Frau im Anschluss an den Überfall mit Prellungen und einem schweren Schock ins Krankenhaus. Laut Ines Filohn war die Frau auch am Freitag noch in medizinischer Behandlung und konnte von der Polizei nicht vernommen werden.

Die Polizisten entdeckten am Waldrand nahe des Tatortes Reste eines Feuers

Die Polizisten entdeckten am Waldrand nahe des Tatortes Reste eines Feuers.

Quelle: ABIX

Die Räuber erbeuteten nach ersten Erkenntnissen Zigaretten, Alkohol und Bargeld. Angaben zur Höhe des Geldbetrages machte die Polizei mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen auf MAZ-Anfrage bisher nicht. Das Quartett flüchtete nach dem Überfall in unbekannte Richtung. „Aber die Hauptstadt ist nahe“, sagt Ines Filohn. Es sei wahrscheinlich, dass die Männer dort untergetaucht sind. Die Polizei leitete sofort eine groß angelegte Fahndung ein, bei der auch ein Polizeihubschrauber und Fährtenhunde zum Einsatz kamen. In einem Waldstück unweit des Tatorts entdeckte die Besatzung des Helikopters ein noch glimmendes Lagerfeuer. Polizisten sicherten vor Ort Spuren, fanden unter anderem eine Sonnenbrille und prüfen nun, ob es einen Zusammenhang zwischen Feuer und Überfall gibt. Möglicherweise haben die Täter dort ihre Masken oder Kleidung verbrannt.

Die Polizei bittet darum, dass sich Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, bei der Polizeiinspektion Flughafen unter der Telefonnummer 030-634800 melden oder die Internetwache unter www.internetwache.brandenburg.de nutzen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
69e0b352-0edb-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Demo gegen Abschiebung in Neuruppin

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ hatte zu einer Kundgebung gegen die Abschiebung von Flüchtlingen – insbesondere nach Afghanistan – aufgerufen. Über 100 Menschen versammelten sich auf dem Schulplatz.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?