Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Mehr als 300 Solarmodule gestohlen

Polizeibericht vom 13. Juni für Potsdam-Mittelmark Mehr als 300 Solarmodule gestohlen

Die Täter schlugen im großen Stil zu: Mehr als 300 Sonnenkollektoren haben Unbekannte am Sonntag aus einem Solarpark bei Fahlhorst gestohlen. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich. Das Landeskriminalamt ermittelt – aber eine heiße Spur gibt es noch nicht.

Voriger Artikel
Mädchen kommt betrunken zur Party
Nächster Artikel
Streit um Ramadan eskaliert


Quelle: dpa

Fahlhorst. Unbekannte haben am späten Sonntagnachmittag mehr als 300 Sonnenkollektoren vom Gelände eines Solarparks bei Fahlhorst gestohlen. Die Täter hatten den Grundstückszaun aufgeschnitten und waren so auf das insgesamt elf Hektar große Areal gelangt. Die gestohlenen Solarpanele sind jeweils etwa 30 mal 70 Zentimeter groß. Der Schaden wurde auf einen fünfstelligen Betrag beziffert. Kriminaltechniker haben den Tatort untersucht. Die weiteren Ermittlungen führt das Landeskriminalamt Brandenburg. Zeugen, die nähere Angaben zu möglichen Tätern machen oder den Tatzeitraum eingrenzen können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0331/ 5508-1224 zu melden.

Unachtsamer Radler verursacht Sturz eines Motorradfahrers

In Bergholz-Rehbrücke hat am Sonntagnachmittag ein Radler einen Motorradfahrer zu Fall gebracht. Nach ersten Erkenntnissen missachtete der 71-jährige Radfahrer, der im Kreuzungsbereich Schubertstraße die Straße Am Buchhorst überqueren wollte, die Vorfahrt des 61-jährigen Kradfahrers. Dieser versuchte mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern, rutschte dabei aber mit seiner Suzuki weg und stürzte. Der Kradfahrer brach sich ein Bein und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Radfahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?