Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Mercedes-Fahrer kommt von Autobahn ab

Polizeibericht vom 10. November für Potsdam-Mittelmark Mercedes-Fahrer kommt von Autobahn ab

Er rumpelte 100 Meter durch den Straßengraben, verletzte sich aber nicht: Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer ist am Autobahndreieck Potsdam beim Übergang von der A 10 auf die A 9 von der Fahrbahn abgekommen und neben der Spur gelandet. Der junge Mann behauptet, er sei von einem anderen Fahrer abgedrängt worden.

Voriger Artikel
Auto kollidiert auf A10 mit Sattelzug
Nächster Artikel
Opel kracht auf B 102 gegen Alleebaum


Quelle: dpa

Beelitz. Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer ist am Dienstagmittag am Autobahndreieck Potsdam beim Übergang von der A 10 auf die A 9 von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Der Mann war aus Richtung Glindow kommend auf die A 9 in Richtung Leipzig aufgefahren. Noch im Einfädelungsbereich kam er nach rechts von der Autobahn ab. Im Straßengraben kam das Fahrzeug nach etwa 100 Metern zum Stehen. Nach Angaben des Autofahrers war ein silberfarbener Wagen aus Richtung Michendorf auf die A 9 in Richtung Leipzig aufgefahren und dabei auf seine Fahrspur geraten. Der Unbekannte habe ihn abgedrängt und seine Fahrt fortgesetzt ohne anzuhalten. Der 19-Jährige blieb unverletzt, allerdings beläuft sich der an seinem Fahrzeug entstandene Sachschaden auf rund 10 000 Euro.

Einbruch in Einfamilienhaus in Teltow

Unbekannte sind am Mittwoch in ein Einfamilienhaus in Teltow eingebrochen. Nach Angaben der Geschädigten wurde das Wohnhaus in der Feldstraße gegen 7 Uhr morgens verlassen. Als die Bewohner gegen 20.30 Uhr zurückkehrten, war die Terrassentür gewaltsam aufgebrochen und die Wohnräume durchsucht worden. Nach ersten Erkenntnissen stahlen die Täter eine geringe Menge Bargeld. Noch am Tatort übernahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen und sicherte Spuren. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen keine Erkenntnisse zu möglichen Tatverdächtigen vor.

Heißgelaufene Lkw-Bremse löst Feueralarm aus

Auf der A 10 hat am Mittwochnachmittag auf dem westlichen Berliner Ring ein Lastwagen gebrannt. Autofahrer hatten die Feuerwehrleitstelle informiert, dass der mit Schrott beladene Lkw auf der Fahrbahn in Richtung Magdeburg zwischen den Anschlussstellen Phöben und Groß Kreuz in Flammen stand. Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, mussten sie jedoch kaum noch eingreifen. Die Bremse des Scania-Lkw mit Anhänger aus dem Börde-Kreis war heiß gelaufen und hatte angefangen sehr stark zu qualmen. Dem Fahrer und anderen Fahrzeugführern war es bereits gelungen, die Flammen zu ersticken. Die Feuerwehr kühlte noch die heiß gelaufene Achse, bevor der Lkw langsam bis zu einem nahen Autohof weiterfahren konnte.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5460125c-bac6-11e6-993e-ca28977abb01
10.Adventsgala der Chöre

Mit einem stimmungsvollen Programm sangen sich am Zweiten Advent der Neuruppiner A-cappella-Chor, der Kammerchor der Evangelischen Schule, die Ruppiner Kantorei, der Möhringchor und der Märkische Jugendchor in die Herzen der 500 Zuhörer in der Kulturkirche.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?