Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Mit 750 Gramm Speed am Bahnhof

Mann erwischt, weil er zitterte Mit 750 Gramm Speed am Bahnhof

750 Gramm Drogen im Rucksack auf dem Rücken waren für einen Dealer dann wohl doch zu viel: Er stand am Bahnhof in Cottbus und wartete auf seine Regionalbahn. Doch der 31-Jährige zitterte am ganzen Körper, als die Polizei in seine Nähe kam. Das fiel den Beamten auf – und bewiesen Gespür.

Voriger Artikel
Bundespolizei fängt drei gestohlene Autos ein
Nächster Artikel
Frau (57) aus Schwedt/Oder vermisst

Mit diesen Paketen wollte der 31-Jährige gemütlich in eine Regionalbahn steigen.

Quelle: Bundespolizeidirektion Berlin

Cottbus. Er stand am Dienstag zur Mittagszeit schon auf dem Bahngleis und wollte mit der Regionalbahn von Cottbus aus in Richtung Forst fahren. Doch er zitterte am ganzen Körper und fiel der Polizei auf. Und tatsächlich hatten die Beamten einen richtigen Riecher, denn der 31 Jahre alte Mann hatte mehr als 750 Gramm Drogen (Speed) im Wert von 11000 Euro bei sich. Er wurde verhaftet.

Notizbuch mit Zahlungseingängen dabei

Wegen seiner offensichtlichen Nervosität war die eingesetzte Streife auf ihn aufmerksam geworden. Der junge Mann trug einen Rucksack auf dem Rücken. Als sie ihn durchsuchten, fanden sie ein T-Shirt und das große Paket mit Speed. Außerdem hatte der vermeintliche Drogendealer auch noch ein Notizbuch mit sämtlichen Namen- und Geldeingängen dabei. In seiner Hosentasche hatte der 31-Jährige außerdem ein kleines Tütchen mit Crystal.

Waffen und weitere Drogen in der Wohnung

Bei der anschließenden Durchsuchung in der Wohnung des Mannes und seiner gleichaltrigen Lebensgefährtin kamen noch weitere illegale Dinge zum Vorschein – Amphetamine, Kokain, Cannabis. Außerdem fanden die Beamten Einhandmesser, einen als Taschenlampe getarnter Elektroschocker und Pfefferspray.

Die Staatsanwaltschaft in Cottbus hat nun einen Haftbefehl für ihn beantragt, schon vor Ort war er festgenommen worden. Nun erwartet ihn ein Verfahren wegen Besitzes und Handels mit Drogen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?