Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Monsterstau nach Auffahrunfall

Walsleben Monsterstau nach Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 24 in Richtung Hamburg haben sich am Sonntag gegen Mittag zwei Fahrzeuge so ineinander verkeilt, dass die Polizei sie nicht mehr auseinander bekam. Die Polizei musste bei dichtem Verkehr für zwei Stunden die Überholspur sperren. Es kam zum Monsterstau.

Voriger Artikel
Holzbungalow ging in Flammen auf
Nächster Artikel
Überfall auf Supermarkt in Langerwisch

Nichts ging mehr auf der A 24

Quelle: dpa

Walsleben. Er war zu schnell unterwegs und fuhr zu dicht auf – deshalb wohl konnte ein 61-jähriger Hyundai-Fahrer am Sonntag nicht mehr rechtzeitig bremsen, als sich plötzlich der Verkehr vor ihm staute. Der Mann fuhr auf der Überholspur mit solcher Wucht ins Stauende, dass der Ford am Stauende in den davor stehenden BMW aus Dänemark geschoben wurde. Gegen 12.05 Uhr ereignete sich der Crash auf der A 24, Fahrtrichtung Hamburg, kurz hinter der Raststätte Walsleben.

Als die Beamten der Autobahnpolizei kurz darauf eintrafen, bot sich ihnen dieses Bild: 3 demolierte Autos, davon zwei – Ford und BMW – so stark ineinander verkeilt, dass sie ohne schweres Gerät nicht voneinander zu trennen waren. 20 000 Euro Schaden. Die drei Insassen des Ford wurden leicht verletzt.

Für die Bergung der Unfallautos musste die Polizei die linke Spur der zweispurigen Autobahn für zwei Stunden sperren. Es bildete sich mitten im Urlaubsreiseverkehr ein Stau, der zeitweise bis zum Dreieck Oranienburg zurückreichte. Erst gegen 14.30 Uhr konnte die Polizei die Autobahn wieder freigeben, doch der Stau löste sich nur langsam auf. Immer wieder kam es am Sonntag auf der A 24 an verschiedenen Stellen zu Staus oder stockendem Verkehr.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
69e0b352-0edb-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Demo gegen Abschiebung in Neuruppin

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ hatte zu einer Kundgebung gegen die Abschiebung von Flüchtlingen – insbesondere nach Afghanistan – aufgerufen. Über 100 Menschen versammelten sich auf dem Schulplatz.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?