Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Motorradfahrer schlägt auf Autofahrerin ein

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 26. Juni Motorradfahrer schlägt auf Autofahrerin ein

Ein noch unbekannter Motorradfahrer hat am Samstagabend in Klein Schulzendorf eine Autofahrerin geschlagen. Es hatte zuvor wohl einen Zusammenstoß beider Fahrzeuge gegeben. Das erboste den Motorradfahrer so sehr, dass er der Frau hinterherfuhr und sie an einer Kreuzung stellte. Nun fahndet die Polizei nach dem Mann.

Voriger Artikel
Radfahrer wird vom Auto erfasst und stirbt
Nächster Artikel
Lkw-Fahrer stirbt bei brütender Hitze

Polizeiauto

Trebbin: Motorradfahrer schlägt auf Autofahrerin ein.  

Ein unbekannter Mann hat am Samstagabend gegen 19.45 Uhr eine 32-jährige Autofahrerin auf der L70 in Höhe Klein Schulzendorf geschlagen. Die 32-Jährige war in ihrem Ford von Lüdersdorf kommend Richtung Trebbin unterwegs und begegnete einem Motorradfahrer, möglicherweise kam es dabei zu einem versehentlichen Verkehrsverstoß der Pkw-Fahrerin. Der Motorradfahrer wendete und fuhr dem Pkw hinterher. In Trebbin an der Ampel Bahnhofstraße/Berliner Straße musste die Auto-Fahrerin bei Rot anhalten. Daraufhin stieg der Motorradfahrer ab, lief zum Auto, öffnete die Fahrertür, schlug mehrfach auf die Fahrerin ein und bedrohte sie verbal. Anschließend fuhr er wieder in Richtung Lüdersdorf davon. Bei dem Kradfahrer soll es sich um einen 40- bis 50-jährigen, etwa 1,90 Meter großen, kräftigen Mann handeln, der normales Deutsch sprach. Die Autofahrerin musste noch vor Ort medizinisch behandelt werden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Die Tat soll von Zeugen beobachtet worden sein. Die Polizei bittet diese Zeugen, sich bei einer Polizeidienststelle zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Luckenwalde unter der Telefonnummer 03371/6000 entgegen.

+++

Blankenfelde: Schlägerei in Asylbewerberheim

Ein 24-jähriger Somali ist am Freitagvormittag gegen 11.15 Uhr in einem Asylbewerberheim am Jühnsdorfer Weg in Blankenfelde zum wiederholten Male mit einem 22-jährigen Syrer in Streit geraten. In der Folge schlugen beide Asylbewerber aufeinander ein und verletzten sich gegenseitig. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Aufgrund eines bestehenden Haftbefehls wurde der Somali außerdem festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

+++

Trebbin: Rassistisch beleidigt und ausgeraubt

Ein 21-jähriger Kameruner ist in der Nacht von Freitag zu Sonnabend gegen 2.45 Uhr nach dem Verlassen einer Diskothek in der Straße am Kulturhaus rassistisch beleidigt und anschließend ausgeraubt worden. Der Mann wurde von mehreren unbekannten Personen als „Neger“ bezeichnet. Nachdem er eine Entschuldigung forderte, bekam er einen Faustschlag an den Kopf und fiel dadurch zu Boden. Die zur Hilfe eilenden Bekannten des Geschädigten, zwei 19-jährige Berliner, wurden ebenfalls von den unbekannten Tätern geschlagen, wodurch sie leicht verletzt wurden. Der Kameruner bemerkte im Anschluss das Fehlen seines Handys. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Luckenwalde unter der Telefonnummer 03371-6000 entgegen.

+++

Horstfelde: Diebstahl aus VW-Bus

Aus einem VW T5-Bus, der an der Wasserskianlage in Horstfelde geparkt war, sind am Sonnabend zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr ein Radio- und Navigationssystem sowie die beiden drehbaren Rücksitze gestohlen worden. Der 36-jähriger Besitzer bemerkte den Diebstahl, als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte. Die Polizei sicherte Spuren. Es entstand ein hoher Schaden.

+++

Luckenwalde: 23-Jähriger randaliert in Asylunterkunft

Ein 23-jähriger Eritreer hat in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auf dem Gelände der Asylunterkunft in der Grabenstraße in Luckenwalde randaliert und einen 21-jährigen Landsmann aus bisher unbekannten Gründen getreten. Die Polizei nahm eine Anzeige auf.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
91d523b6-bef9-11e6-993e-ca28977abb01
Weihnachtsmarkt in Neuruppin

Altes Handwerk, Stände mit Weihnachtsgeschenken für seine Lieben, Flammkuchen und Bratäpfel – vier Tage lang ist auf dem Neuen Markt in Neuruppin Weihnachtsmarkt. Hauptattraktion ist ein großes Pfefferkuchenhaus, das die Kinder mit selbst verzierten Honigkuchenplatten gestalten können.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?