Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Motorradfahrer stirbt beim Ausweichmanöver

Tödlicher Unfall Motorradfahrer stirbt beim Ausweichmanöver

Ein Motorradfahrer ist am Sonntag bei einem Unfall auf der B 158 im Landkreis Märkisch-Oderland ums Leben gekommen. Er musste einem Auto ausweichen und ist dabei von der Fahrbahn abgekommen – mit tödlichen Folgen.

Voriger Artikel
Wachschutz-Mitarbeiter mit Drogen erwischt
Nächster Artikel
Unfallfahrer wehrt sich gegen die Polizei


Quelle: dpa (Genrefoto)

Wölsickendorf. Bei einem Überholmanöver auf der Bundesstraße 158 zwischen Wölsickendorf und Sternburg (Märkisch Oderland) ist ein 59-jähriger Motorradfahrer am Sonntag tödlich verunglückt.

Der Motorradfahrer habe eine Autokolonne überholt, als ein Autofahrer ausscherte, berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Bei dem Ausweichmanöver sei der 59-Jährige von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer habe seine Fahrt fortgesetzt, sagte der Sprecher. Möglicherweise habe er den Unfall nicht bemerkt.

Es ist bereits der dritte Motorradfahrer, der in diesem Jahr im Land Brandenburg bei einem Verkehrsunfall getötet wurde.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?