Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Mutter und Kinder bei Fahrrad-Sturz verletzt

Radfahren in Potsdam Mutter und Kinder bei Fahrrad-Sturz verletzt

Erneut ein schwerer Rad-Unfall in Potsdam. Am Sonntag ist eine Frau mit Fahrrad schwer gestürzt. Sie hat sich dabei schwer verletzt. Besonders dramatisch: Auch ihre beiden Kinder (2 und 5 Jahre alt) wurden bei dem Unfall verletzt.

Voriger Artikel
Seniorin wegen Adventskranz im Krankenhaus
Nächster Artikel
Seat überschlägt sich


Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. In Potsdam ist es erneut zu einem schweren Unfall eines Radfahrers gekommen. Am Sonntag ist eine 26-jährige Frau bei einem Unfall in der Tuchmacherstraße in Babelsberg schwer verletzt worden. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Auskunft der Polizei sind ihre Verletzungen aber nicht lebensbedrohlich.

Frau stürzt beim Abbiegen und wird schwer verletzt

Besonders dramatisch: Auch die beiden Kinder, mit denen die Frau unterwegs war, sind verletzt worden. Das zwei- und das fünfjährige Kind kamen ebenfalls ins Krankenhaus.

Nach ersten Erkenntnissen war die Frau am Morgen mit dem Rad auf der Tuchmacherstraße unterwegs. Ein Kind saß vorn, eines hinten im Kindersitz. Das kleinere Kind trug einen Fahrradhelm. Als die Frau nach links in die Karl-Liebknecht-Straße abbiegen wollte, kam sie aus noch ungeklärter Ursache zu Fall und stürzte.

Immer wieder Unfälle mit Radfahrer – 19-Jährige kam ums Leben

In der Landeshauptstadt ist es in den letzten Monaten immer wieder zu schweren Unfällen mit Radfahrern gekommen. Anfang November war eine 19-Jährige in der Innenstadt ums Leben gekommen. Sie stürzte und wurde von einem Lastwagen überrollt. Wenige Tage später wurde ein Mann bei einem Unfall verletzt.

In der Stadt begann danach eine Debatte darüber, wie sicher die Stadt für Radfahrer ist. Viele Leser meldeten sich bei der MAZ und nannten unsichere Stellen in der Stadt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?