Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nach Alkohol-Klau in die Ausnüchterungszelle

Polizeibericht für Potsdam am 23. Oktober Nach Alkohol-Klau in die Ausnüchterungszelle

Diebe, Ruhestörer und Schläger haben die Potsdamer Polizei am Wochenende in Atem gehalten. Während die Beamten in Babelsberg einen Einbrecher auf frischer Tat ertappten, entwischte ihnen einer in Groß Glienicke trotz Einsatz des Fährtenhundes. Ein diebisches Pärchen verfrachteten sie direkt aus dem Rewe-Markt in Bornstedt in die Ausnüchterungszelle.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Pritzwalk: Auto rammt Radlerin und fährt davon

Die Polizei im Einsatz.

Quelle: dpa

Babelsberg. Nach dem Einbruch in eine Doppelhaushälfte in der Franz-Mehring-Straße in Babelsberg hat die Polizei am späten Freitagabend einen 30-Jährigen vorläufig festgenommen. Zeugen hatten die Beamten alarmiert, weil sie verdächtige Geräusche gehört hatten. Die Polizisten umstellten das Wohnhaus, dabei entdeckten sie eine am Vordach angestellte Leiter. Einige Polizisten begaben sich in das Haus, wo sie den Einbrecher aufschreckten, der über das Vordach flüchten wollte. Dort nahmen ihn allerdings die wartenden Beamten in Empfang.

Wie sich herausstellte, hatte der Einbrecher zunächst die Terrassentür des Nachbarhauses aufgehebelt. Anschließend nahm er eine Leiter, begab sich auf das Vordach des zweiten Hauses und schlug dort eine Fensterscheibe ein. Die Bewohner der Häuser waren zum Tatzeitpunkt nicht daheim. Diebesgut fanden die Beamten bei dem Einbrecher keines. Der Mann kam nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß.

Bornstedt: Nach Ruhestörung in Gewahrsam genommen

Nach ruhestörendem Lärm wurde ein 35-jähriger Mann am Samstagabend gegen 23.30 Uhr in der Potsdamer Straße in Bornstedt in Gewahrsam genommen. Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten sich zuvor bei der Polizei über laute Musik aus der Wohnung ihres Nachbarn beschwert. Die Polizisten forderten einen Schlüsseldienst an, da der Ruhestörer die Tür nicht öffnete und zudem ankündigte, die Musik nicht leiser stellen zu wollen. Als die Beamten die Wohnung betraten, griff sie der Mieter an – Pfefferspray kam zum Einsatz. Die Beamten riefen zudem einen Rettungwagen, um die Augenreizungen des Mannes behandeln zu lassen. In der Wohnung fanden sie Amphetamine.

Groß Glienicke: Einbrecher im Einfamilienhaus

Trotz des Einsatzes eines Fährtenhundes konnten am Samstagabend zwei Einbrecher in Groß Glienicke unerkannt flüchten. Nach Zeugenaussagen hatten sie versucht, im Wendensteig eine Hauseingangstür aufzuhebeln. Als die Alarmanlage anging, rannten sie davon. Der eingesetzte Polizeihund konnte eine Fährte bis zur Sacrower Allee aufnehmen.

Innenstadt: Gefährliche Körperverletzung

Nach gefährlicher Körperverletzung wurde ein 57-jähriger Potsdamer in der Nacht auf Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert. Zeugen hatten eine Polizeistreife auf einen Streit dreier Personen an der Haltestelle Alter Markt aufmerksam gemacht. Als die Beamten gegen 3.45 Uhr dort ankamen, trafen sie nur noch den Verletzten an. Dieser gab an, von zwei südländischen Personen attackiert worden zu sein. Die Täter hätten ihn angesprochen, zu Fall gebracht und anschließend mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Zum Motiv liegen keine Erkenntnisse vor. Einer der mutmaßlichen Täter soll ein Fahrrad dabei gehabt haben.

Bornstedt: Agressive Ladendiebe

Weil sie im Rewe-Markt an der Ludwig-Boltzmann-Straße in Bornstedt Lebensmittel und Alkohol im Wert von knapp 100 Euro gestohlen hatten, kamen am Samstagnachmittag eine 36-jährige Frau und ein 38-jähriger Mann vorübergehend in Gewahrsam. Vor allem der Mann war – wohl wegen seiner starken Alkoholisierung (2,80 Promille) – höchst aggressiv. Ein Gefangenentransporter brachte das Pärchen in die Ausnüchterungszelle.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?