Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Crash im Auto verbrannt

Täglicher Raser-Wahnsinn auf B158 von Berlin Richtung Polen Nach Crash im Auto verbrannt

Die Strecke B158 zwischen Berlin und Polen ist eine Todesstrecke. Autofahrer rasen und starten gefährliche Überholmanöver. Samstag ist erneut ein Fahrer mit seinem Wagen bei Platzfelde (Märkisch-Oderland) gegen einen Baum geknallt. Das Auto brannte, ein Insasse starb. Hätte der Unfall verhindert werden können?

Voriger Artikel
Panzerknacker brennen Bankfiliale nieder
Nächster Artikel
Dem Schwimmer bleiben nur die Schuhe

Das Auto ist nach der Kollision mit einem Baum in Flammen aufgegangen. Ein Insasse überlebte den Unfall nicht.

Quelle: Andre Braune

Platzfelde. Raserei und gefährliche Überholmanöver machen die B158 von Berlin Richtung Polen zur Todesstrecke. Ein Blitzer-Projekt dämmte das Sterben etwas ein, doch viele Blitzer sind inzwischen entweder abgebaut oder inaktiv. Samstag hat es erneut einen schweren Unfall auf der Raserstrecke gegeben.

Eigentlich hätte an dieser Stelle ein Blitzer stehen sollen. Er wurde schon im Vorfeld längst abgebaut.

Quelle: Braune

Ein Autofahrer wollte überholen, kam mit dem Auto von der Straße ab und raste gegen einen Baum, das Fahrzeug fing sofort Feuer. Ersthelfer konnten einem Insassen aus Berlin nicht mehr helfen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Zweiter wurde lebensgefährlich verletzt.

Aktuell sind offenbar nur 3 Blitzanlagen in Betrieb. An der Stelle, an der sich der aktuelle Unfall ereignete, wurde erst ein Blitzer abgebaut. Die Strecke ist für Raser bekannt.

Von Andre Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?