Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Messerattacke: Mann außer Lebensgefahr

Versuchter Totschlag in Berlin-Kreuzberg Nach Messerattacke: Mann außer Lebensgefahr

Der am Sonntag in Berlin-Kreuzberg niedergestochene 19-Jährige befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Sein Angreifer wird am Montag einem Haftrichter vorgeführt – wegen versuchten Totschlags.

Voriger Artikel
Rockertreffen mit Messern und Machete
Nächster Artikel
Frau stirbt nach Schlägen vom Ex


Quelle: dpa

Berlin. Der am Sonntag in Berlin-Kreuzberg niedergestochene 19-Jährige befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Er liege aber nach wie vor auf der Intensivstation eines Krankenhauses, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der kurz nach der Attacke festgenommene mutmaßliche Täter, ein 24-Jähriger, soll noch am Montag wegen versuchten Totschlags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 19-Jährige war in der Nacht zum Sonntag am Kottbusser Tor mit dem 24-Jährigen in Streit geraten. Zeugen zufolge schlug der Jüngere zunächst dem Älteren eine Glasflasche auf den Kopf. Daraufhin stach der 24-Jährige zu.

Noch nicht gefasst worden sind die Täter, die in der Nacht zum Samstag vor einer Kneipe in der Hermannstraße in Neukölln einen 21-Jährigen schwer verletzt haben. Zuvor hatte es einen Streit gegeben. De 21-Jährige wurde aus einer etwa vierköpfigen Gruppe heraus mit Reizgas besprüht und mit einem Messer angegriffen. Die Täter flüchteten. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kriminalitätsdebatte in der Hauptstadt
Berlins Regierende Bürgermeister Michael Müller: Nirgendwo in Berlin müsse aber jemand grundsätzlich um sein Leben fürchten oder existierten gar sogenannte No-go-area.

Kreuzberg, Neukölln, Marzahn –  in Berlin gibt es einige gefährliche Ecken, in denen es immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen kommt. Vor allem das Gebiet um das Kottbusser Tor in Kreuzberg ist ein krimineller Schwerpunkt. Trotzdem: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht keine No-Go-Areas in der Hauptstadt.  

mehr
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?