Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Neonazi mit Hakenkreuz-Tattoo dreht durch

Rechtsradikale beschäftigen Polizei in Wittstock Neonazi mit Hakenkreuz-Tattoo dreht durch

Ein stark alkoholisierter Mann rastete am Donnerstag in Wittstock/ Dose (Ostprignitz-Ruppin) aus. Mit nacktem Oberkörper randalierte er vor einer Wohnung. Unschwer war ein Hakenkreuz-Tattoo auf seiner Brust zu erkennen. Der Mann schlug auf Passanten ein – bekam aber mehr Gegenwehr als er gedacht hat.

Voriger Artikel
Frau von Bus angefahren
Nächster Artikel
Fallschirmspringerin verletzt sich schwer


Quelle: dpa

Wittstock/Dosse. Rechtsradikale haben am Donnerstag die Polizei in Wittstock/ Dosse beschäftigt. Zunächst war ein Neonazi in der Papenbrucher Chaussee ausgerastet und hat am späten Nachmittag eine Wohnungstür in der Straße beschädigt – ohne T-Shirt und mit deutlich sichtbaren Hakenkreuz-Tattoo auf der Brust. Dann lief er über die Straße in Richtung eines Lebensmittelmarktes, beschimpfte einen Mann, packte ihn anschließend an der Jacke und schüttelte ihn durch. Doch sein Opfer wehrte sich und schlug zurück. Als die Polizei eintraf, wehrte sich der Rechtsradikale gegen die Beamten. Als er überwältigt war, kam er in Polizeigewahrsam. Übrigens: Der Mann musste pusten. Das Gerät zeigte einen Alkoholwert von 2,41 Promille an.

Der Schreihals war schon weg

Am späten Abend rückten die Beamten dann zu einer Wohnung in der Königsstraße aus. Anwohner hatten gegen 23.45 Uhr eine Ruhestörung gemeldet. Außerdem soll ein Mann laut rechtsextreme Parolen gebrüllt haben. Als die Polizei eintraf, traf sie auf zwei alkoholisierte Männer im Alter von 23 und 25 Jahren. Doch die wiesen alle Schuld von sich. Ein dritter junger Mann, der die Parolen gerufen haben soll, war bereits wieder verschwunden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Darum studieren diese klugen Köpfe in Potsdam

4535 neue Studenten nehmen zum Wintersemester 2017/18 an der Universität Potsdam ihr Studium auf. Die MAZ hat 25 Erstsemester gefragt, warum sie sich für Brandenburgs Landeshauptstadt entschieden haben. Die Antworten reichen von "unglaublich" bis "typisch".

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?