Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Ohne Führerschein und mit Drogen

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 27. Dezember Ohne Führerschein und mit Drogen

Auf eine junge Frau, die am Samstagmorgen mit einem Moped in Wernsdorf unterwegs war, warten gleich mehrere Strafverfahren. Abgesehen davon, dass sie keinen Führerschein hatte, waren das Krad und das Nummernschild gestohlen und die Beamten fanden Drogen bei der 22-Jährigen.

Voriger Artikel
Diebespärchen am Heiligen Abend erwischt
Nächster Artikel
Garage und Auto ausgebrannt



Quelle: dpa

Wernsdorf: Ohne Führerschein, mit Drogen.  

Polizisten stoppten am Samstagmorgen gegen 7 Uhr eine 22-jährige Moped-Fahrerin in Wernsdorf, die zuvor in Schlangenlinien auf der Niederlehmer Chaussee gefahren war. Wie sich herausstellte, hatte die junge Frau keinen Führerschein, das Moped sowie das Nummernschild waren gestohlen und zudem führte sie Drogen mit sich. Auf die 22-Jährige warten nun gleich mehrere Strafverfahren.

+++

Groß Köris: Versuchter Tankstelleneinbruch

In der Nacht zu Sonnabend versuchten Unbekannte, in eine Tankstelle in Groß Köris einzubrechen. Dabei deckten die Täter die Alarmanlage mit einem Karton und Klebeband ab und schäumten diesen anschließend mittels Bauschaum aus. Anschließend versuchten sie, eine Scheibe einzuschlagen und so in das Innere der Tankstelle zu gelangen. Dieser Versuch misslang jedoch und die Täter flüchteten. Es entstand ein Schaden von 1500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++

Königs Wusterhausen: Graffiti an Wohn- und Geschäftshaus

Unbekannte haben in einer Größe von 158 mal 71 Zentimetern den Schriftzug „NSU“ mit schwarzer Farbe auf ein Wohn- und Geschäftshaus in der Königs Wusterhausener Bahnhofstraße gesprüht. Dies wurde der Polizei am Samstagvormittag gemeldet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?