Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Hat Frau Asylbewerber-Überfall nur erfunden?

Perleberg Hat Frau Asylbewerber-Überfall nur erfunden?

Die Polizei in der Prignitz muss sich mit einem rätselhaften Fall beschäftigen: Eine Perlebergerin verbreitet im Internet, sie sei von mehreren Asylbewerbern mit Messern angegriffen und angetatscht worden. Als die sie dazu befragt wird, schweigt die Frau. Angebliche Beweismittel will sie nicht herausgeben. Die Polizei spricht von unkooperativem Verhalten.

Voriger Artikel
Wertvoller Oldtimer ausgebrannt
Nächster Artikel
Dieseldiebstahl verhindert


Quelle: dpa

Perleberg. Eine Perlebergerin hat über das Internet verbreitet, sie sei in der Nacht zum Sonnabend in der Berliner Straße in Perleberg von mehreren Asylbewerbern überfallen worden. Diese hätten ihr die Strumpfhose zerrissen und sie überall angefasst. Die Frau habe sich dann nach eigenen Angaben losreißen können. Als Beamte des Staatsschutzes sie dann jedoch aufsuchten, lehnte die Perlebergerin eine Vernehmung ab und verwies nur auf den Interneteintrag. Zu den Messern der Männer konnte sie nichts sagen. Tatsächlich war die Frau an einigen Stellen leicht verletzt, benötigte aber keinen Arzt. Wie sie die Verletzungen erlitt, haben die Ermittler wegen des unkooperativen Verhaltens der Frau nicht herausbekommen können. Als die Beamten die zerrissene Strumpfhose sicherstellen wollten, weigerte sich die Frau jedoch, sie herauszugeben. Woher sie wusste, dass es sich bei den angeblichen Angreifern um Asylbewerber handelt, ist ebenfalls nicht klar.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?