Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Pilzsammler irrt 30 Kilometer über Schießplatz

Polizeibericht für Ostprignitz-Ruppin vom Wochenende Pilzsammler irrt 30 Kilometer über Schießplatz

Ein paar Pfifferlinge, Steinpilze oder Maronen? Die hatte ein 83 Jahre alter Mann im Kopf, als er sich in einem Waldstück bei Zempow (Ostprignitz-Ruppin) auf Pilzsuche begab. Doch dann verlor er sich in den Weiten der Kyritz-Ruppiner Heide.

Voriger Artikel
Saufgelage endet in Messerstecherei
Nächster Artikel
Fahrraddieb schläft sturzbetrunken im Graben


Quelle: dpa-Zentralbild

Zempow. Ein Pilzsammler hat sich am Freitag derart auf dem ehemaligen Schießplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide verirrt, dass er erst nach mehrstündiger Suche und nach 30 Kilometern Irrweg gefunden werden konnte. Im Einsatz waren zahlreiche Kräfte der Polizei, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr. Auch ein Polizeihubschrauber war an der Suche beteiligt. Der 83-Jährige war am Nachmittag in einem Waldstück zwischen Zempow und Flecken Zechlin verschwunden. Gefunden wurde er dann in Sewekow -erschöpft, aber wohlbehalten.

Kyritz: Mit über 3 Promille auf der B 5 unterwegs

Andere würden kaum noch stehen können – ein 50-Jähriger fuhr mit über 3 Promille Alkohol noch Auto. Nach einem Bürgerhinweis wurde der Volvo-Fahrer am Freitag gegen 18.20 Uhr auf der Bundesstraße 5 in Richtung Wusterhausen nahe des Abzweiges nach Dreetz angehalten. Ein Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 3,09 Promille. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und beschlagnahmte den Führerschein.

Rheinsberg: Jugendlicher außer Rand und Band

Ein 17-Jähriger mit 1,08 Promille hat am Freitag Abend in Rheinsberg eine vorbeifahrende Streifenwagen-Besatzung beleidigt. Die Polizisten stellten bei ihm drei Päckchen Tabak sicher (Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz). Weil der Jugendliche sich gegen die Durchsuchung wehrte, wurde er gefesselt und im Streifenwagen nach Hause gefahren.

Neuruppin: Landstreicher im Bungalow erwischt

Ein 53-jähriger Besitzer eines Bungalowgrundstückes in der Neuruppiner Saarlandstraße erwischte am Sonnabend Vormittag einen Landstreicher, der es sich in seinem Bungalow bequem gemacht hatte und dort schlief. Der 22-jährige Landstreicher floh zwar Hals über Kopf, doch der Bungalowbesitzer holte ihn ein, setzte ihn fest und übergab ihn der Polizei. Die fand im Gepäck des seit Monaten Wohnungslosen ein hochwertiges Hemd und eine Hose, beides offensichtlich frisch gewaschen und sicherte beides als mögliches Diebesgut.

Fehrbellin: Sonnenkollektoren gestohlen

Unbekannte haben in der Zeit vom 26. August bis Freitag vom Gelände eines Motorsportvereins an der Ruppiner Straße in Fehrbellin zwei Solarkollektoren und dazugehörige Batterien gestohlen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Sieversdorf: Unter Drogeneinfluss am Steuer

Am Sonnabend um 03.48 Uhr kontrollierten Polizeibeamte des Reviers Kyritz einen 23-Jährigen Fiat-Fahrer auf der Sieversdorfer Hauptstraße. Weil der Mann geweitete Pupillen hatte, musste er sich einem Drogenschnelltest unterziehen, der positiv auf Cannabis anschlug.

Kränzlin: Erntedank-Puppe angezündet

Unbekannte haben am Sonntag morgen gegen 5.30 Uhr die Kränzliner Erntedank-Strohpuppe am Ortseingang aus Richtung Kränzlin in Brand gesteckt. Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand löschen. Bei der Anfahrt stellten die Retter fest, dass die Brandstifter zwischen Kränzlin und Neuruppin auch mehrere Leitpfosten herausgerissen hatten.

Neuruppin: VW-Fahrer hatte Kokain konsumiert

Auf der Neustädter Straße in Neuruppin wurde am Sonntag gegen 3.30 Uhr ein 27-jähriger VW-Fahrer unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt. Der junge Mann hatte sich durch drogentypische Auffälligkeiten verdächtig gemacht. Der Test reagierte positiv auf Kokain.

Herzsprung: Wohnmobil fährt in Böschungsgraben

Eine 38-jährige Wohnmobilfahrerin ist am Sonnabend um 20.42 Uhr auf der Autobahn 24 in Richtung Berlin zwischen Herzsprung und Neuruppin nach einem Überholmanöver nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in den Böschungsgraben gefahren. Das Fiat-Wohnmobil blieb erst am Wildschutzzaun stehen. Unfallursache war laut Polizei unangepasste Geschwindigkeit. Der Schaden beträgt 4000 Euro. Das Wohnmobil musste abgeschleppt werden.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?