Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Pinkel-Räuber überfällt jungen Briten im Zug

Überfall im City Night Line Pinkel-Räuber überfällt jungen Briten im Zug

Ein 21-jähriger Brite wurde in der Nacht zu Montag Opfer eines perfides Raubüberfalls. Drei Männer überfielen den jungen Mann in einem Abteil des City Night Line 446 von Warschau nach Köln. Sie raubten ihm eine größere Summe Bargeld und das Smartphone und tauchten dann in Berlin unter. Doch weit kamen die Diebe nicht.

Voriger Artikel
Mopedfahrer prallt in Kurve frontal gegen Bus
Nächster Artikel
Dramatischer Unfall auf A 10: Schwangere verletzt
Quelle: Holger Hollemann

Berlin. Gegen 1 Uhr am frühen Montagmorgen, der City Night Line 446 von Warschau über Berlin nach Köln befindet sich gerade zwischen dem Berliner Ost- und Hauptbahnhof, wird die Tür eines Abteils des Zuges geöffnet. In dem Abteil befindet sich ein 21-jähriger Brite. Drei Unbekannte kommen herein. Noch ehe er sich der 21-Jährige versieht, öffnet einer der Männer seine Hose und uriniert in das Abteil.

Aber er hat sich nicht in der Tür geirrt. Es ist Teil eines räuberischen Plans. Denn nachdem er sich erleichtert hat, fordert der Unbekannte die Herausgabe von Geld und Wertsachen. Er greift nach den  Sachen des 21-Jährigen und durchsucht sie nach Wertsachen. Dann, flankiert von seinen beiden Kumpanen, schlägt und tritt er auf den jungen Mann ein.

Am Berliner Hauptbahnhof verläßt das Trio den Zug. Ihre Beute: Bargeld im Wert von rund 800 Euro und ein Smartphone. Die Drei machen sich aus dem Staub und tauchen in der Stadt unter.

Kurze Zeit später ruft der 21-Jährige bei der Polizei an und gibt eine detaillierte Personenbeschreibung der Täter durch. Diese Information geht auch an die Bundespolizei. Und tatsächlich: um kurz vor 2 Uhr entdecken Beamte der Bundespolizei zwei der drei Räuber am Bahnhof Berlin-Charlottenburg. Darunter auch der Schläger. Bei ihm finden die Beamten etwa 600 Euro Bargeld. Nur eine Stunde später ist das Trio wieder vereint. Auch er wurde geschnappt und ihm das gestohlene Smartphone abgenommen.

 Alle Tatverdächtigten im Alter von 24, 34 und 53 Jahren wurden anschließend von der Bundespolizei der Berliner Polizei zur weiteren Bearbeitung des Raubdeliktes übergeben.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?