Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Polizei sucht Betrügerpaar mit Fahndungsfotos

Betrug in Hennigsdorfer Autohaus Polizei sucht Betrügerpaar mit Fahndungsfotos

Sie fragten, ob D-Mark in Euros getauscht werden können, kauften ein Autoshampoo und traten sehr gepflegt und kultiviert auf. Allein: Sie hatten nichts Gutes im Sinne. Die Polizei sucht mit zwei Fahndungsfotos nach einem Betrügerpärchen. Die Frau hatte eine besonders auffällige Frisur.

Voriger Artikel
Dauerausreißer Nico (12) wird erneut gesucht
Nächster Artikel
Jugendliche am Bahnhof ausgeraubt


Quelle: Polizei

Hennigsdorf. Mit Fahndungsfotos sucht die Polizei nach einem Betrügerpärchen. Die beiden hatten am 27. Mai gegen 17.50 Uhr ein Autohaus in der Ruppiner Straße in Hennigsdorf betreten. Sie prellten das Haus mit einem Trick um 750 Euro.

Die Frau hatte zur fraglichen Zeit lange und extrem blonde Haare

Die Frau hatte zur fraglichen Zeit lange und extrem blonde Haare.

Quelle: Polizei

Zunächst verwickelte der Mann eine Mitarbeiterin in ein Gespräch. Die beiden sprachen Englisch miteinander. Während der Mann mit einer Mitarbeiterin sprach, verwickelte die Frau eine andere Kollegin in ein Gespräch. Diese konnte allerdings kein Englisch und verstand nicht, was die Frau wollte.

Der Mann soll etwa 1,70 Meter groß sein

Der Mann soll etwa 1,70 Meter groß sein.

Quelle: Polizei

Der Mann kaufte ein Autoshampoo für acht Euro, dass er mit einem 50-Euro-Schein zahlen wollte. Außerdem fragte er, ob er im Autohaus D-Mark tauschen konnte. Die Verkäuferin verneinte. Wenig später verließ das Paar das Autohaus. Am Abend fiel den Angestellten auf, dass 750 Euro in der Kasse fehlten.

Die beiden sind laut Beschreibung etwa 25 bis 30 Jahre alt, waren schlank und hatten ein gepflegtes Aussehen. Die Frau trug extrem blondes, langes Haar. Der Mann ist, genau wie die Frau auch, etwa 1,70 Meter groß.

Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 03301/8510.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
aa351120-1177-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Funkmast in Oranienburg gesprengt – ein Stück Geschichte geht zu Ende

25. März, Oranienburg: Am Sonnabend ist in Oranienburg ein Stück Hörfunk-Geschichte zu Ende gegangen. Um Punkt 14 Uhr ist dort der Sendemast gesprengt worden. Wir haben den Moment festgehalten und zeigen, wie der Mast nun am Boden aussieht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?