Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Polizei veröffentlicht Bilder von Geldtransporter-Überfall

Fahndung der Polizei Polizei veröffentlicht Bilder von Geldtransporter-Überfall

Vor drei Monaten haben sie versucht, einen Geldtransporter in Berlin-Schöneberg zu überfallen. Nun hat die Polizei Bilder des Überfalls veröffentlicht und hofft so, die Täter zu fassen. Bei dem Überfall, der letztlich scheiterte, gingen die Männer sehr brutal vor.

Voriger Artikel
Sanitäter im Einsatz angegriffen
Nächster Artikel
Ausfahrt endet im Krankenhaus

Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei nach den Verdächtigen.

Quelle: Polizei

Berlin. Ein Vierteljahr nach dem Überfall auf einen Geldtransporter in der Nähe des KaDeWe fahndet die Polizei mit Fotos nach den Verdächtigen. Sie sollen am Abend des 29. März mindestens zu dritt versucht haben, den Transporter am Wittenbergplatz auszurauben. Zeugen beschrieben sie als südländische Typen mit kräftiger, sportlicher Statur. Einer von ihnen soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Zwei Verdächtige trugen blaue Arbeitswesten, einer auffällige rote Sportschuhe.

Eine ausführliche Meldung und weitere Fotos hat die Polizei auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Zwei Täter waren in den Laderaum des haltenden Geldtransporters gesprungen und hatten einen 57-jährigen Sicherheitsmann verletzt. Weil dieser sich wehrte und sein Kollege am Steuer zugleich Gas gab, fielen die Unbekannten aus dem Wagen. Sie flüchteten ohne Beute zusammen mit einem dritten Komplizen im Auto. Der 57-Jährige erlitt leichte Kopfverletzungen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Auch Ende 2013 war am Wittenbergplatz ein Geldtransporter überfallen und ausgeraubt worden. Damals entkamen die Täter mit Bargeld.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?