Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Posieren im ausgebrannten Mercedes

Feuerwehreinsatz in Geltow Posieren im ausgebrannten Mercedes

Zu Himmelfahrt ist in Geltow (Potsdam-Mittelmark) ein Auto vollkommen ausgebrannt. Der Fahrer und seine Beifahrerin konnten gerade noch rechtzeitig einen Parkplatz erreichen, bevor der Mercedes in Flammen aufging. Vier Jugendliche machten sich hinterher einen Spaß daraus, in und vor dem demolierten Wagen zu posieren.

Voriger Artikel
Fahrerflucht nach Unfall
Nächster Artikel
Pferd geht durch: Zwei Menschen verletzt

Die Feuerwehr löscht den Brand am Auto.

Quelle: Julian Stähle

Geltow. Zu Himmelfahrt gegen 13 Uhr ist in Geltow (Potsdam-Mittelmark) ein Auto vollkommen ausgebrannt. Der Fahrer konnte gerade noch rechtzeitig einen Parkplatz erreichen, bevor sein nur noch rollender Mercedes in Flammen aufging.

Obwohl die Feuerwehren aus Geltow und Caputh schnell auf dem Netto-Parkplatz in der Hauffstraße ankamen, konnten sie nicht verhindern, dass der Wagen komplett ausbrannte. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Da ausgebrannte Auto

Da ausgebrannte Auto.

Quelle: Julian Stähle

Die beiden Insassen – der Fahrer und seine junge Begleiterin - blieben unverletzt. Eine hilfsbereite Anwohnerin bat die Beiden dennoch ins Haus und bot ihnen Wasser und eine Sitzgelegenheit an – solange, bis der Abschleppdienst eintreffen würde.

Posieren im abgebrannten Wagen

Posieren im abgebrannten Wagen.

Quelle: Julian Stähle

Die Zeit, in denen das Fahrzeug unbeaufsichtigt war, nutzten vier junge Menschen, um vor und sogar in dem ausgebrannten Wagen zu posieren, wie ein Augenzeuge berichtete. Nachdem sie etliche Fotos gemacht hatten, zogen die „Unfalltouristen“ auf ihren Fahrrädern wieder ab.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?