Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam: Hundehasser legen tödliche Köder aus

Wurst mit Rasierklingen am Schlaatz gefunden Potsdam: Hundehasser legen tödliche Köder aus

Erschreckender Fund im Potsdamer Wohngebiet Schlaatz: Anwohner sind dort am Montag auf mit Rasierklingen versehene Wurststücke gestoßen. Polizei und Stadt Potsdam sind informiert. Es ist nicht das erste Mal, dass Hundehasser mit Attacken auf Tiere auffallen.

Voriger Artikel
Berliner Stadtring: Stauchaos nach Unfall
Nächster Artikel
84-Jährigen in Luckenwalde angefahren

Ähnliche Köder sind nun auch in Potsdam gefunden worden.

Quelle: Symbolbild (dpa-Archiv)

Potsdam. Am Schlaatz in Potsdam haben Unbekannte am Wochenende Köder für Hunde ausgelegt, die mit zerbrochenen Rasierklingen gespickt waren. Das berichten Anleger. Konkret wurden drei präparierte Party-Würstchen entdeckt, die in den Grünanlagen am Habichthorst 2-8 und am Milanhorst 1-7 lagen.

Polizei bestätigt den Fund – Ordnungsamt nun zuständig

Anwohner riefen die Polizei. Die Beamten erklärten allerdings, sie sei nicht zuständig. Das Ordnungsamt müsse sich um die Angelegenheit kümmern.

Auf Nachfrage von MAZ-online bestätigt die Polizei den Anruf der Anwohner. Überprüft habe man den Fund allerdings nicht, aber das Ordnungsamt informiert. Eine Polizeisprecherin sagte, dass das Auslegen von präparierten Wurststücken formal kein Straftatbestand sei. Allerdings würde es eine Anzeige wegen Sachbeschädigung geben, wenn ein Tier verletzt würde. Tiere gelten vor dem Gesetz als Sache.

Besorgte Anwohnerin

Laura Diederich, Anwohnerin und Halterin eines Malteser Mischlings, druckte nach dem erschreckenden Fund Aushänge, um die anderen Menschen im Viertel zu warnen. „Das ist doch auch für Kinder gefährlich, wenn die mit Sandalen rein treten“, sagt Diederich. Der Labrador einer Nachbarin habe den möglicherweise tödlichen Köder schon im Maul gehabt, berichtet die Frau.

Weitere Fälle von Giftködern in Brandenburg

In Brandenburg sind in den vergangenen Monaten immer wieder Giftköder oder Wurst mit Rasierklingen ausgelegt worden. Im November zum Beispiel tauchten in Großbeeren (Teltow-Fläming) vergiftete Fleischbällchen, davor waren im Februar Giftköder aufgetaucht.

Auch im Kreis Oberhavel in Schildow haben Hundehasser einen giftigen Köder ausgelegt. Ein Hund verzehrte eines der blauen Kügelchen, dem Rüden musste der Magen ausgepumpt werden.

Hundebesitzer warnen sich im Internet

Hundefreunde haben eine Internetseite ins Leben gerufen, auf der sie sich vor Giftköder oder tödlichen Rasierklingen warnen. Auf www.giftkoeder-radar.com kann man sich aktuelle Warnungen für seinen jeweiligen Wohnort anschauen. Für Potsdam stammt dort die aktuellste Meldung vom Mai. Laut Polizei gab es dieses Jahr jedoch noch keinen Fall von ausgelegten Giftködern.

Von Marcel Kirf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Facebook-Reaktionen auf MAZ-Beitrag

Die Nachricht, dass in Potsdam wiederholt mit Rasierklingen versehene Wurststücke ausgelegt wurden, hat bei Facebook großes Interesse gefunden und einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Viele stellen sich die Frage: Wer macht so etwas? Die Antworten sind nicht immer politisch korrekt.

mehr
Mehr aus Polizei
0866aa66-baf6-11e6-993e-ca28977abb01
Adventsmarkt am Kirchberg Rathenow

Rund um die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow lud am zweiten Adventswochenende ein Adventsmarkt zum gemütlichen Verweilen ein. Im Rahmen des Marktes kam es auch zu einem Konzert mit Sängerin Nina Omilian.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?