Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Potsdamer mit Schreckschusswaffe bedroht

Polizeibericht vom 1. November für Potsdam Potsdamer mit Schreckschusswaffe bedroht

Er wollte nur seine Nachtruhe sichern: Ein Potsdamer ist in der Waldstadt von einem 19-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe bedroht worden, weil er diesen und seine lärmenden Begleiter aufgefordert hatte, leise zu sein. Die Polizei machte den Täter allerdings aus, nahm ihn mit – und sorgte so für Ruhe.

Voriger Artikel
Frau sticht Mann Fleischgabel in die Schulter
Nächster Artikel
Genshagen: Radlader gestohlen


Quelle: dpa

Waldstadt. Am frühen Dienstagmorgen ist ein 44-jähriger Potsdamer aus der Waldstadt von einem 19-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe bedroht worden. Zuvor war das Opfer von seinem Haus zur Bushaltestelle in der Heinrich-Mann-Allee gegangen und hatte dort den jungen Mann und seine laut lärmenden Begleiter aufgefordert, leise zu sein. Alarmierte Polizisten konnten die Gruppe – drei Männer und eine Frau im Alter von 19 sowie 20 Jahren – noch vor Ort antreffen und überprüfen. Dabei wurde der 19-jährige Potsdamer als Tatverdächtiger ermittelt. Der junge Mann war erheblich alkoholisiert (2,02 Promille). Bei der Durchsuchung der Gruppe fanden die Beamten bei der 19-jährigen Frau ein Tütchen mit Betäubungsmitteln. Die beschriebene Waffe lag nur mehrere Meter entfernt am Boden. Die Schreckschusspistole und die Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Der alkoholisierte 19-Jährige verbrachte den Rest der Nacht in einer Gewahrsamszelle. Gegen die Tatverdächtigen leiteten die Polizisten Strafverfahren wegen Bedrohung sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

21-Jähriger mit Betäubungsmitteln erwischt

Bei einer Routinekontrolle haben Polizeibeamte am Dienstag kurz nach Mitternacht in der Breiten Straße im Wagen eines 21-jährigen Potsdamers eine geringe Menge von Betäubungsmitteln gefunden. Die Drogen lagen für die Beamten gut sichtbar im Fahrzeuginneren. Sie wurden sichergestellt, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

BMW am Schlaatz gestohlen

Im Schlaatz ist in der Nacht zum Dienstag ein 5er-BMW gestohlen worden. Der Besitzer schlug am Dienstagvormittag bei der Polizei Alarm. Er hatte am Morgen nur noch einen leeren Stellplatz vorgefunden. Der Wagen mit dem amtlichen Kennzeichen P-LQ 573 war im Inselhof im öffentlichen Straßenraum abgestellt. Hinweise auf den oder die Täter lagen nicht vor. Der BMW wurde international in Fahndung gesetzt.

Kradfahrer verletzt

Ein 35-jähriger Kradfahrer ist am Montagnachmittag bei einem Unfall auf der Langen Brücke leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen kam der 35-jährige Potsdamer kurz nach dem Anfahren an einer Ampel auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte erst gegen eine Bordsteinkante und anschließend gegen einen Pfeiler. Der Yamaha-Fahrer wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 3000 Euro beziffert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?