Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

Demos in Potsdam Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

Die Polizei spricht von einem schwierigem Einsatz, der zwar ohne größere Ausschreitungen, nicht aber ohne Verletzte und Festnahmen blieb. Rund 1000 Beamte waren am Mittwoch bei den Demos im Einsatz. Hier können Sie die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut nachlesen.

Voriger Artikel
Hakenkreuz an Baum geschmiert
Nächster Artikel
Attacke in U-Bahn-Station: Täter schweigt

Rund 1000 Polizisten waren am Mittwoch im Einsatz.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. „Eine schwierige Einsatzlage hatte die Brandenburger Polizei am Mittwochabend in Potsdam zu bewältigen. Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag hatte die Polizei zwei Versammlungen mit gegensätzlichen Themen zu sichern und für einen friedlichen Verlauf aller Versammlungen zu sorgen. Nach gewaltsamen Übergriffen von Angehörigen der linken Szene in der vergangenen Woche sowohl auf Teilnehmer der entgegengesetzten Versammlung als auch auf Einsatzkräfte hatte das Polizeipräsidium deutlich mehr Kräfte eingesetzt. Neben Beamten der Landespolizei Brandenburg waren auch Einsatzkräfte aus Hamburg, Sachsen und Berlin am Ort. Mit zwei Wasserwerfern und mehreren gepanzerten Fahrzeugen waren die Kräfte auch technisch stärker ausgerüstet.

>>> Der Demoabend vom Mittwoch zum Nachlesen im Liveticker

>>> Pegida scheitert auch mit dem zweiten Demo-Versuch in Potsdam

>>> Die Pegida-Bewegung findet wenig Gehör in Potsdam – ein Kommentar

Nach zunächst friedlichen Kundgebungen von Gegnern des „Pogida“-Aufzuges versammelten sich die Teilnehmer der „Pogida“-Versammlung am Bassinplatz. Nach Ende der Gegenversammlung verteilten sich zahlreiche frühere Teilnehmer dieser Versammlung im Umfeld des Versammlungsortes von „Pogida“ und versuchten, deren Versammlung zu stören. Bereits zu diesem Zeitpunkt kam es zu ersten Würfen von Pyrotechnik durch die „Pogida“-Gegner. Im Interesse der Sicherheit der Versammlungsteilnehmer von „Pogida“ verzichtete deren Anmelder schließlich auf den geplanten Aufzug durch das Potsdamer Stadtgebiet.

Augenscheinlich Angehörige der linken Szene versuchten im weiteren Verlauf wiederholt, Teilnehmer der „Pogida“-Versammlung zu erreichen. Dabei wurden auch Feuerwerkskörper eingesetzt. An verschiedenen Stellen griffen Gruppen dieser Personen die Einsatzkräfte an. Die Polizei erwog daraufhin, zum Schutz ihrer Kräfte auch Wasserwerfer einzusetzen. Letztlich war ein solcher Einsatz allerdings nicht nötig.

Bis zum späten Abend sorgte die Polizei für eine sichere Rückfahrt der Teilnehmer an den verschiedenen Versammlungen. Bei mehreren kleineren Rangeleien zwischen Personen des linken Spektrums und „Pogida“-Anhängern waren die Einsatzkräfte gefordert. Ausschreitungen konnten unterbunden werden.

05c6bedc-bfce-11e5-9290-78d0558bddc3

Asylkritiker, die der Pegida nahe stehen, haben am Mittwoch in Potsdam demonstriert. Von den angemeldeten 1000 Teilnehmern, kamen jedoch nur ein paar Hundert. Mit mehr als 1000 Menschen protestierte das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ dagegen. Es blieb weitgehend friedlich. Das lag auch an dem großen Polizeiaufgebot. Wir waren vor Ort.

Zur Bildergalerie

Insgesamt waren mehr als 1.000 Beamte im Einsatz. Vier Personen wurden in Gewahrsam genommen u.a. wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte oder Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Zwei Beamte erlitten leichte Verletzungen.

Einsatzleiter Peter Meyritz bedankt sich bei allen Demonstranten, die trotz teils angespannter Stimmung friedlich ihre Meinung zum Ausdruck gebracht haben.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?