Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Radfahrerin kollidiert mit Pkw

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 1. Februar Radfahrerin kollidiert mit Pkw

Eine Radfahrerin ist am Freitagnachmittag bei einem Unfall in Luckenwalde verletzt worden. Ein BMW hatte sie überholt, als sie plötzlich ihren Arm ausstreckte, weil sie offenbar ihre Absicht anzeigen wollte, abzubiegen. Dabei streifte der BMW die Radlerin, diese stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu.

Voriger Artikel
Überholverbot missachtet – vier Kinder verletzt
Nächster Artikel
Pegida plant nächste Demo im Schlaatz


Quelle: dpa

Luckenwalde: Radfahrerin kollidiert mit Pkw.  

Als ein BMW am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr auf Höhe des Fußgängerüberweges im Haag in Luckenwalde eine in gleicher Richtung fahrende Radlerin überholte, streckte diese plötzlich den linken Arm heraus, wahrscheinlich um anzuzeigen, dass sie nach links abbiegen wollte. Dabei kam es zu einer seitlichen Berührung zwischen der Radfahrerin und dem Pkw, in dessen Folge die 61-jährige Radlerin stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog. Sie kam ins Krankenhaus.

+++

Jüterbog: Trickbetrüger gibt sich als LKA-Mitarbeiter aus

Eine 76-jährige Jüterbogerin erhielt am Freitagnachmittag einen Anruf eines Trickbetrügers, der sich als Mitarbeiter des Landeskriminalamtes ausgab. Er erzählte ihr eine wilde Geschichte, um die Rentnerin dazu zu bewegen, Bargeld von ihrem Sparkonto abzuheben und dieses auf ein Konto in der Türkei zu überweisen. Dabei gab der Mann vor, dass der Geldtransfer nötig sei, um einen Betrüger zu überführen, der durch die Polizei beobachtet werde. Die Geschädigte holte daraufhin fast 3000 Euro von ihrem Konto und begab sich damit entsprechend den Anweisungen des Täters zu einer Bank, um das Geld per internationalen Geldtransfer in die Türkei zu schicken. Nachdem sich die 76-Jährige dem Bankangestellten anvertraut hatte, informierte dieser die Polizei. Die Kriminalpolizei versucht nun, den Trickbetrüger zu ermitteln und warnt vor dieser oder ähnlichen Betrugsmaschen.

+++

Wünsdorf: Mülltonnen in Flammen

Am Samstagmorgen gegen 6.30 Uhr hat in Wünsdorf eine 1000-Liter-Papiertonne in der Brandenburgischen Straße gebrannt. Polizeibeamte versuchten zunächst, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher aus dem Streifenwagen zu löschen. Da der Brand aber wieder aufflammte, musste die Feuerwehr anrücken. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 350 Euro. Am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr stellte eine Zeugin eine Rauchentwicklung aus einem Müllcontainer in der Berliner Allee fest und informierte die Feuerwehr. Diese konnte den Brand im Keim ersticken. Die Polizei ermittelt nun in beiden Fällen wegen Sachbeschädigung. Sie sucht außerdem Hinweise auf die Täter, Zeugen können sich unter  0 33 71/60 00 oder über die Internetseite www.polizei.brandenburg.de melden.

+++

Ludwigsfelde: Auto kollidiert mit Radfahrer

Ein Opelfahrer hat am Montagvormittag mit seinem Wagen an der Einmündung des Anton-Saefkow-Rings in die Brandenburgische Straße einen Radfahrer angefahren. Der 80-Jährige war auf dem Radweg der Brandenburgischen Straße unterwegs. Der Radfahrer stürzte und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

+++

Siethen: Lkw-Plane aufgeschnitten

Ein mit Kosmetikartikeln beladener Sattelzug, der auf dem Autobahnparkplatz Siethener Elsbruch an der A 10 abgestellt war, war in der Nacht zum Sonntag das Ziel von Dieben. Am Auflieger wurde die Plane an beiden Seiten mehrfach zerschnitten. Die Unbekannten verschwanden nach ersten Erkenntnissen mit Haarspray und Shampoo. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 550 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

+++

Zellendorf: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Sonnabend, 17.30 Uhr, und Sonntag, 9.30 Uhr, sind unbekannte Täter durch Aufhebeln der Terrassentür in ein Einfamilienhaus in Zellendorf eingedrungen. Was sie stahlen und wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar. Eine Anzeige wurde aufgenommen und Spuren gesichert.

+++

Woltersdorf: Diesel gestohlen

Unbekannte Täter sind am Sonntag in der Zeit von 21.05 Uhr bis 21.15 Uhr über den Zaun eines Firmengeländes am Baumschulenweg in Woltersdorf geklettert. Dort öffneten sie den Tankdeckel eines MAN-Lkw und zapften etwa 60 Liter Diesel ab. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Großbeeren: Benzindieb erwischt

In Großbeeren ist am Sonntag ein Benzindieb erwischt worden. Ein Zeuge hat am Sonntag um 23.20 Uhr beobachtet, wie der 43-jährige Mann mit einem Moped in die Lindenstraße in Großbeeren fuhr und dieses an einem Telefonhäuschen abstellte. Mit einem Kanister in der Hand lief er dann Richtung Wohngebiet, einen zweiten ließ er am Roller stehen. Die herbeigerufene Polizei konnte den Mann erwischen, wie er gerade dabei war, mit einem Schlauch Benzin aus einem Krad abzuzapfen. Für sein Moped besteht zudem aktuell kein Versicherungsschutz. Weiterhin ist der Dieb nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

+++

Trebbin: Zusammenstoß beim Einparken

Am Sonntagnachmittag ereignete sich in der Talstraße in Trebbin ein Verkehrsunfall. Ein Pkw-Fahrer stieß aufgrund von Unaufmerksamkeit beim Einparken mit seinem Wagen gegen ein abgestelltes Fahrzeug. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro.

+++

Blankenfelde: Alarmanlage vertreibt Diebe

In der Zeit von Sonnabend, 11.15 Uhr, bis Sonntag, 12.30 Uhr, schlugen unbekannte Täter in Blankenfelde ein Kellerfenster eines Einfamilienhauses ein. Vermutlich wurde dadurch die akustische Alarmanlage ausgelöst, weswegen die Täter sich wieder zurückzogen. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Mahlow-Waldblick: Einbrecher durchwühlen Schränke

Unbekannte sind zwischen Samstagmittag und Sonntag früh in Mahlow-Waldblick gewaltsam in ein Einfamilienhaus eingedrungen. Die Einbrecher hatten dazu ein Fenster aufgehebelt. Im Haus wurden sämtliche Schränke durchwühlt. Zum Diebesgut und zur Schadenshöhe konnten noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Polizei sicherte Spuren.

.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?