Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Radfahrerin von Auto erfasst

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 15. April Radfahrerin von Auto erfasst

Auf der Heinrich-Heine-Straße in Königs Wusterhausen kam es am Donnerstagabend zum Zusammenstoß zwischen einem Auto und einer Radfahrerin. Die Seniorin wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Voriger Artikel
Einbrecher scheitern in Bornstedt
Nächster Artikel
Polizei sucht zwei Posträuber



Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Radlerin verletzt.  

Ein Toyota-Fahrer kollidierte mit seinem Wagen am Donnerstag gegen 18.30 Uhr auf der Heinrich-Heine-Straße in Königs Wusterhausen mit einer Radfahrerin. Dabei erlitt die 76-jährige Frau Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

+++

Mittenwalde: Vorfahrt missachtet

Die Missachtung der Vorfahrt war nach ersten Ermittlungen die Ursache für einen Unfall, der sich am Donnerstagmittag Am Kanal in Mittenwalde ereignet hat. Auf Höhe eines Baustoffhandels hatte eine Audi-Fahrerin mit ihrem Wagen einen Ford gerammt. Verletzt wurde dabei offenbar niemand, es entstand ein Schaden von 5000 Euro.

+++

Groß Köris: Kollision beim Überholen

Ein Mercedes-Lkw und ein VW sind am Donnerstag gegen 12.30 Uhr auf der A13 zwischen den Anschlussstellen Groß Köris und Teupitz miteinander kollidiert. Ursache für den Zusammenstoß war eine Unachtsamkeit beim Überholen. Verletzt wurde niemand. Während der Lkw-Fahrer nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der VW mit einem Schaden von etwa 6000 Euro abgeschleppt werden.

+++

Teupitz: Ast fällt auf Auto

Die Fahrerin eines Seat rief am Donnerstag gegen 15 Uhr die Polizei, um einen Verkehrsunfall aufnehmen zu lassen. Ihr war auf der Landstraße zwischen Egsdorf und Teupitz ein Ast so heftig in die Frontscheibe gefallen, dass das Auto mit einem geschätzten Sachschaden von etwa 2500 Euro abgeschleppt werden musste. Die Frau blieb unverletzt.

+++

Königs Wusterhausen: Pkw und Bus kollidieren

Auf der Königs Wusterhausener Maxim-Gorki-Straße kollidierten am Donnerstag gegen 18.30 Uhr ein BMW und ein Bus der regionalen Verkehrsgesellschaft. Verletzt wurde dabei niemand und beide Fahrzeuge konnten trotz eines Schadens von mehr als 4000 Euro nach der Unfallaufnahme ihre Tour fortsetzen.

+++

Staakow: Lkw drängt Pkw in Leitplanke

Ein Lkw-Fahrer hat am Donnerstag gegen 18.30 Uhr auf der A13 nahe Staakow während eines Bremsmanövers einen Audi gegen die Mittelleitplanke gedrängt. Während der Lkw-Fahrer seine Tour fortsetzte, muss der Pkw-Fahrer nun einen Schaden von rund 6000 Euro regulieren lassen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des „unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ gegen den Fahrer des Sattelzuges eingeleitet.

+++

Zernsdorf: Auto aufgebrochen

Der Besitzer eines Skoda rief am Freitagmorgen die Polizei in die Zernsdorfer Hochstraße, da sein dort geparktes Auto in der vorangegangenen Nacht aufgebrochen worden war. Die Täter hatten offenbar vergeblich versucht, den Wagen zu starten und hinterließen am Zündschloss massive Beschädigungen. Darüber hinaus wurde aus dem Wageninneren eine Kettensäge gestohlen. Die verursachten Schäden summieren sich auf mehrere hundert Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++

Schönefeld: Einbrecher scheitern an Stahltür

Unbekannte versuchten zwischen Dienstag und Donnerstag in ein Büro in einer Tiefgarage in der Straße Wehrmathen in Schönefeld einzubrechen. Die Täter beschädigten eine Stahltür, konnten jedoch nicht in das Objekt gelangen. Die Polizei wurde am Donnerstag gegen 14 Uhr über den Vorfall informiert und leitete Ermittlungen ein.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?