Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Räuber bedrohen Kind um Mutter auszurauben

Polizei sucht mit Phantombild Räuber bedrohen Kind um Mutter auszurauben

Sie wollten Schmuck und Bargeld erbeuten und nutzen dazu ein perfides Druckmittel: Räuber sollen in Berlin-Neukölln das Kleinkind einer jungen Frau bedroht haben, um an ihre Wertsachen zu gelangen. Sie waren der Mutter bis an die Wohnungstür gefolgt. Von einem Täter konnte inzwischen ein Phantombild erstellt werden. Wer kann Hinweise liefern?

Voriger Artikel
Jugendlicher am Alexanderplatz attackiert
Nächster Artikel
Wellness-Gutschein abgelaufen, Mann rastet aus

Dieser Mann soll ein Kind bedroht haben, um die Mutter auszurauben.

Quelle: Polizei

Berlin. Gut drei Monate, nachdem zwei Männer in Berlin-Neukölln ein Kleinkind bedroht und die Mutter beraubt haben, sucht die Polizei jetzt mit einem Phantombild von einem der Täter nach Zeugen.

Die Unbekannten hatten von der 22-Jährigen Geld und Schmuck gefordert und dabei ihr einjähriges Kind aus dem Kinderwagen gehoben und bedroht. Mit ihrer Beute flohen die Männer, nachdem sie der Frau zuvor ins Gesicht schlugen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren sie der jungen Mutter zuvor bis zu ihrer Wohnungstür gefolgt. Der Vorfall ereignete sich am 22. August. Das Kind wurde nicht verletzt.

Der Mann soll etwa 25 Jahre alt sein

Der Mann soll etwa 25 Jahre alt sein.

Quelle: Polizei

Lediglich zu einem Täter konnte ein Phantombild erstellt werden. Er soll etwa 25 Jahre alt und 170 cm groß sein. Der Mann mit normaler Figur wird als Südländer beschrieben.

Die Polizei fragt nun:

Wer kann Angaben zur Identität des Gesuchten und/oder zu dessen Aufenthaltsort machen?

Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet?

Wer kann weitere sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter den Telefonnummern (030) 4664 – 573100 / – 573120 / – 571100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?