Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Räuber erscheint mit Anwalt bei der Polizei

Erfolg für Polizei Berlin Räuber erscheint mit Anwalt bei der Polizei

Fast ein halbes Jahr nach einem brutalen Überfall in Berlin-Charlottenburg hat sich ein mutmaßlicher Räuber bei der Polizei gemeldet. Der 19-Jähriger war zusammen mit seinem Anwalt am Montag der Polizei erschienen - eine Woche, nachdem die Polizei Bilder von zwei Tatverdächtigen aus einer Überwachungskamera veröffentlicht hatte.

Voriger Artikel
Betrunkener 18-Jähriger Radfahrer gestürzt
Nächster Artikel
Zugedröhnte Ruhestörer

Polizei im Einsatz.

Quelle: dpa

Berlin. Fast ein halbes Jahr nach einem brutalen Überfall in Berlin-Charlottenburg hat sich ein mutmaßlicher Räuber bei der Polizei gemeldet.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein 19-Jähriger zusammen mit seinem Anwalt am Montag bei einem Raubkommissariat in Spandau erschienen - eine Woche, nachdem die Polizei Bilder von zwei Tatverdächtigen aus einer Überwachungskamera veröffentlicht hatte.

Der Anwalt gab an, dass sich sein Mandant auf den Fotos erkannt habe. Ob er sich auch zu der Tat äußerte, teilte die Polizei nicht mit. Der 19-Jährige kam wieder auf freien Fuß. Es hätten keine hinreichenden Haftgründe vorgelegen, sagte eine Polizeisprecherin.

In der Nacht zum 8. Juli war ein 46-jähriger Mann beim Verlassen eines Hauses überfallen worden. Mit Schlägen und mindestens einem Tritt fügten ihm die Täter schwere Kopfverletzungen zu. Das Opfer musste operiert werden. Laut Polizei wurde der Mann vermutlich auch bestohlen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?