Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Raketen und Böller für 3100 Euro geklaut

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 29. Dezember Raketen und Böller für 3100 Euro geklaut

Aus einem Sonderpostenmarkt in Hennickendorf wurden Feuerwerkskörper im Wert von 3100 Euro gestohlen. Der Einbruch wurde am Montag bekannt. Die Täter schlugen am langen Weihnachtswochenende zu. Sie mussten für den explosiven Raubzug einen drei Tonnen schweren Betonklotz weghebeln und ein Vorhängeschloss knacken.

Voriger Artikel
Drogen und Messer im Auto
Nächster Artikel
Mann stirbt bei Unfall nahe Ludwigsfelde

Feuerwerkskörper wurden in Hennickendorf im großen Stil gestohlen.

Quelle: dpa

Hennickendorf: Raketen und Böller gestohlen.  

Eine Mitarbeiterin vom Thomas-Philipps-Markt in Hennickendorf meldete der Polizei am Montagmorgen telefonisch einen Einbruch. Unbekannte Täter hatten zwischen Heiligabend und Montag aus einem Transportcontainer eine bisher unbekannte Menge an Feuerwerkskörpern der Klasse 2 gestohlen. Die Diebe mussten dafür einen drei Tonnen schweren Betonklotz weghebeln und anschließend noch ein Vorhängeschloss knacken, um an die Beute zu gelangen. Der Schaden wird mit 3100 Euro angegeben.

+++

Jüterbog: Einkaufsbeutel lässt Radler stürzen

Ein 31-jähriger Radfahrer stürzte am Montagabend in der Jüterboger Schillerstraße, nachdem sich ein am Lenkrad angehangener Einkaufsbeutel in den Speichen des Vorderrades verfing. Der Radfahrer zog sich Verletzungen im Gesichtsbereich zu und wurde ins Krankenhaus gebracht.

+++

Heinersdorf: Zu früh losgefahren

Ein VW Sharan aus Bonn fuhr am Montagmittag auf der B101 bei Heinersdorf auf einen Berliner Ford Fiesta auf. Beide Fahrzeuge hatten zuvor bei Rot an der Ampelanlage gehalten. Als diese auf Grün umschaltete, fuhr der VW an und erkannte dabei zu spät, dass der vor ihm stehende Fiesta noch gar nicht losgefahren war. Der Sharan stieß mit seiner Front gegen das Heck des Ford. Dabei wurde ein im Fond des Fiesta mitfahrendes 17-jähriges Mädchen leicht verletzt. Der Schaden beläuft sich auf 2500 Euro.

+++

Ludwigsfelde: Detektiv stellt bewaffneten Ladendieb

Ein Ladendetektiv erwischte am Montagabend einen Dieb auf frischer Tat in einem Supermarkt in der Potsdamer Straße in Ludwigsfelde. Der 38-jährige Trebbiner hatte versucht, mehrere Batterien, eine Flasche Rum, Marmelade und ein Kartenspiel zu entwenden. Während des Diebstahls führte der Mann in seiner Jackentasche ein Butterflymesser mit. Der Detektiv alarmierte die Polizei, die eine Anzeige wegen Ladendiebstahls und eine wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz aufnahm. Das Messer wurde sichergestellt.

+++

Nächst Neuendorf: Räder abmontiert

In der Zeit vom 23. bis 28. Dezember montierten bislang unbekannte Täter die Räder von zwei Autos ab und schleppten sie weg. Die Fahrzeuge waren auf einem Ausstellungsgelände eines Autohauses in Nächst Neuendorf abgestellt. Der Schaden beträgt 4000 Euro. Die Polizei sicherte vor Ort Spuren.

+++

Mahlow: Einbrecher im Einfamilienhaus

Am Montag in der Zeit von 16 Uhr bis 19.30 Uhr drangen unbekannte Täter nach Einwerfen einer Scheibe in ein Einfamilienhaus in Mahlow ein. Sie durchsuchten alle Räumlichkeiten und entwendeten diverse Gegenstände. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei nahm die Spurensuche und eine Strafanzeige auf.

+++

Genshagen: Blechschaden beim Parkplatzrempler

Auf dem Parkplatz von Hornbach in Genshagen kam es am Montag gegen 13.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw-Fahrer stieß beim Ausparken gegen ein anderes Fahrzeug und verursachte Blechschaden. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Die Polizei fertigte eine Unfallanzeige.

+++

Luckenwalde: Vorfahrt missachtet

Einen Schaden in Höhe von 1400 Euro verursachte ein Autofahrer am Montag gegen 18 Uhr an der Ecke von Kirchhofsweg und Baruther Tor in Luckenwalde. Er hatte die Vorfahrt eines anderen Autos nicht beachtet. Daher stießen die Fahrzeuge zusammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?