Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Randalierer fliegt aus dem Flieger

Flughafen Berlin-Tegel Randalierer fliegt aus dem Flieger

So kann man sich den Urlaub verderben: Beim Einsteigen ins Flugzeug nach Zagreb schlägt ein sturzbetrunkener 37-Jähriger einen Mitarbeiter des Personals. Der Kapitän macht kurzen Prozess und untersagt dem Mann den Mitflug. Auch gegenüber den Bundespolizisten tickt der Mann aus. So landet er im Polizeirevier statt in Zagreb - und mit ihm seine Familie.

Voriger Artikel
Autofahrer tödlich verunglückt
Nächster Artikel
Polizei sucht... falsche Polizisten

Noch kann man von Tegel in den Urlaub fliegen.

Quelle: dpa

Berlin. Mit seiner Randale am Flughafen Berlin-Tegel hat ein betrunkener 37-Jähriger sich und seiner Familie den Urlaub verdorben.

Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Mann am Mittwochabend am Berliner Flughafen Tegel beim Einstieg in einen Flieger nach Zagreb versucht, einen Mitarbeiter zu schlagen. Dabei stürzte der 37-Jährige aber und verletzte sich im Gesicht.

Der Kapitän schloss den Unruhestifter daraufhin vom Mitflug aus. Nun wurde der Mann erst recht aggressiv und bespuckte und schlug auch die hinzugerufenen Bundespolizisten.

Aufgrund der beim Sturz zugezogenen Verletzung musste der Mann ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Danach kam er aufs Polizeirevier. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein. Die Polizei Berlin übernahm die Ermittlungen zur Körperverletzung und der Sachbeschädigung.

Der Mann hat nicht nur sich selbst, sondern auch seiner Freundin und den beiden gemeinsamen Kindern die Reise verdorben. Sie sind ebenfalls in Berlin geblieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?