Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Randalierer schleudert Mülleimer durch Bahnhof

Polizeibericht vom 28. September für Potsdam Randalierer schleudert Mülleimer durch Bahnhof

Ein 27-Jähriger hat in den Potsdamer Bahnhofspassagen randaliert. Der polizeibekannte Mann riss einen Mülleimer aus der Verankerung und warf ihn nach einer Gruppe Jugendlicher. Er traf jedoch nicht. Auch gegen die alarmierten Polizisten leistete der Mann Widerstand. Warum er sich so aufführte, blieb unklar.

Voriger Artikel
In der Küche mit Messer bedroht
Nächster Artikel
Kyritz: Zwei schwer verletzte Autofahrer


Quelle: dpa

Innenstadt. In den Potsdamer Bahnhofspassagen hat am Dienstagabend ein 27-jähriger Mann randaliert. Dabei geriet er in Streit mit einer Gruppe Jugendlicher. Der polizeibekannte Mann riss einen Mülleimer aus der Verankerung und warf diesen in Richtung der jungen Männer. Er verfehlte jedoch sein Ziel, so dass niemand verletzt wurde. Polizeibeamte nahmen den Randalierer fest und brachten ihn zu Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam. Während der Unterbringung in die Zelle leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand. Es wurde aber kein Beamter verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Polizei sucht Reifendieb

Der mutmaßliche Reifendieb auf dem Bild einer Überwachungskamera

Der mutmaßliche Reifendieb auf dem Bild einer Überwachungskamera.

Quelle: Polizei

Die Kriminalpolizei sucht in Drewitz nach einem noch unbekannten Reifendieb. Dieser ist verdächtigt, am 7. Juli 2016 auf dem Parkplatz des Havel-Nuthe-Centers in der Konrad-Wolf-Allee von einem abgestellten Opel die vier Reifen abgeschraubt und gestohlen zu haben.

Die Polizei fragt: Wer kennt den von der Überwachungskamera aufgenommenen Mann und kann Hinweise zu seiner Identität oder seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise richten bitte unter der Telefonnummer 0331/5508-1224 an die Polizeiinspektion Potsdam oder jede andere Polizeidienstelle. Zeugen können auch das Hinweisformular im Internet unter www.polizei.brandenburg.de nutzen.

Zwölfjährige nach Unfall verletzt

Eine zwölfjährige Radfahrerin ist am Dienstagabend bei einem Unfall in Bornstedt verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Schülerin beim Abbiegen in die Straße Zum Kurzen Feld nicht auf einen Opel geachtet und stieß mit diesem zusammen. Das Kind, dessen Mutter vor Ort war, erlitt Verletzungen am Handgelenk und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf 600 Euro.

Brand in Wohnhaus in Potsdam-West

In einem fünfgeschossigen Wohnhaus in Potsdam-West ist in der Nacht zum Mittwoch ein Brand ausgebrochen. Das Haus in der Haeckelstraße wird derzeit saniert. Ein namentlicher Zeuge hatte den akustischen Rauchmelder wahrgenommen und die Polizei informiert. Nach ersten Erkenntnissen hatten unbekannte Täter Müllsäcke in einer Wohnung der obersten Etage in Brand gesetzt. Die Feuerwehr löschte erfolgreich den Brand, so dass kein Schaden am oder im Gebäude entstand. Kriminaltechniker wurden zur Spurensuche eingesetzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu einer Brandstiftung aufgenommen.

Gefälschtes Kennzeichen sichergestellt

In der Nauener Vorstadt ist ein Fall von Urkundenfälschung aufgeflogen. Eine Mitarbeiterin der Kfz-Zulassungsstelle in der Helene-Lange-Straße informierte am Dienstagnachmittag die Polizei über ein mutmaßlich gefälschtes Kennzeichen. Nach ersten Erkenntnissen wollte ein 49-jähriger Mann ein abgemeldetes Kennzeichen erneut zulassen lassen. Allerdings fiel der Mitarbeiterin auf, dass es sich dabei nicht um ein originales Kfz-Kennzeichen handelte. Zudem war die Fälschung mit einer Reflexionsfolie versehen, die die Lesbarkeit des Kennzeichens stark beeinträchtigte. Polizeibeamte stellten das Kennzeichen sichern. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Urkundenfälschung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?