Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Rangelei in Linienbus

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 18. Mai Rangelei in Linienbus

Drei Jugendliche gerieten am Dienstagvormittag in Wildau mit einem Busfahrer aneinander. Die Uneinigkeit über die Beförderungsbedingungen führte zu einer Rangelei. In dem Zuge gelangte einer der Jugendlichen an bereits entrichtetes Fahrgeld und flüchtete damit. Polizisten griffen die jungen Männer wenig später auf.

Voriger Artikel
Neuruppin: Waldbrand bei Gühlen-Glienicke
Nächster Artikel
Kofferleiche: Frau starb durch Stich ins Herz



Quelle: dpa

Wildau: Jugendliche geraten in Konflikt mit Busfahrer.  

Drei junge Männer betraten am Dienstag gegen 11 Uhr in der Wildauer Freiheitstraße einen Linienbus. Da man sich mit dem Busfahrer über die Beförderungsbedingungen uneinig war, verlangte einer der Männer sein bereits entrichtetes Fahrgeld zurück und betätigte mehrfach den Geldausgabeknopf des Fahrkartenautomaten. Dies wollte der Fahrer verhindern, wobei ihm ein 19-Jähriger die Hand weg schlug und mit dem Kleingeld flüchtete. Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizisten die drei Jugendlichen im Alter von 17, 18 und 19 Jahren aufgreifen. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs des Raubes.

+++

Zeesen: Unfall nach Unachtsamkeit

Nach einer Unachtsamkeit kam es am Mittwoch gegen 9 Uhr zu einem Unfall auf der Zeesener Karl-Liebknecht-Straße. Ein Gabelstapler und ein VW-Transporter stießen zusammen. Verletzt wurde niemand, es entstand aber ein Schaden von 3500 Euro.

+++

Zernsdorf: Auto kollidiert mit Reh

Ein Skoda-Fahrer konnte am Mittwoch gegen 7 Uhr mit seinem Wagen nicht mehr ausweichen, als ein Reh plötzlich über den Segelfliegerdamm in Zernsdorf wechselte. Es kam zur Kollision. Das Tier musste mit Schüssen aus der Dienstwaffe eines Polizisten von seinen Qualen erlöst werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 2000 Euro.

+++

Kolberg: Zaun bei Unfall beschädigt

Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr am Dienstag zwischen 10 und 13.30 Uhr mit seinem Wagen gegen einen Zaun in der Kolberger Bergstraße und verschwand anschließend, ohne den Unfall zu melden. Neben dem Zaun wurde auch der Briefkasten beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs der Fahrerflucht. Der Schaden beläuft sich auf 1000 Euro.

+++

Schönefeld: Autoscheibe eingeschlagen

Zeugen entdeckten Am Flughafen in Schönefeld am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr einen beschädigten BMW und verständigten die Polizei. Unbekannte hatten eine Scheibe des Wagens eingeschlagen und einen Schaden von etwa 5000 Euro verursacht. Die Beamten stellten den Wagen sicher und ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls. Zum Diebesgut liegen noch keine Erkenntnisse vor.

+++

Niederlehme: Diebe auf Autobahnrastplatz

Insgesamt drei Lkw wurden in der Nacht zum Mittwoch auf dem Rastplatz Lankensee an der A10 bei Niederlehme von unbekannten Personen beschädigt. Gegen 5 Uhr wurde der Diebstahl von neun Paletten Bekleidung bemerkt, die auf einem polnischen Lkw geladen waren. Bei zwei weiteren Sattelzügen wurden jeweils die Planen aufgeschlitzt, es wurde jedoch nichts entwendet. Der Gesamtschaden beziffert sich auf rund 32 000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?