Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rentnerin beim Baden bestohlen, Zeuge bedroht

Neuruppin Rentnerin beim Baden bestohlen, Zeuge bedroht

Während die Rentnerin in Neuruppin beim Baden im Ruppiner See bestohlen wird, bedroht ein zweiter Dieb einen Zeugen mit dem Messer. Die 17 und 19 Jahre alten geflüchteten Täter wurden wenig später erwischt. Die Polizei kennt sie bereits.

Neuruppin Trenckmannstraße 52.915062 12.8053929
Google Map of 52.915062,12.8053929
Neuruppin Trenckmannstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Busfahrer ohne Führerschein

Am Ruppiner See passierte die Tat.

Quelle: Privat

Neuruppin. Eine 69-Jährige wurde am Montag um 17.40 Uhr in der Neuruppiner Trenckmannstraße beim Baden im Ruppiner See bestohlen. Sie ließ eine Plastiktüte am „kleinen Bollwerk“ liegen. Ein 49-Jähriger beobachtete, wie ein Jugendlicher die Armbanduhr der Seniorin aus der Tüte stahl. Der Zeuge sprach ihn an. Daraufhin hielt ein zweiter Jugendlicher ein Messer in Richtung des Zeugen. Dann rannten beide davon.

Beide Tatverdächtige sind der Polizei bekannt

Die Polizei erwischte die beiden Männer im Alter von 17 und 19 Jahren in der Fehrbelliner Straße / Höhe Käthe-Kollwitz-Straße. Sie sind der Polizei längst bekannt. Der 17-Jährige hielt ein kleines Messer in der Hand. Erst nach Androhung des Einsatzes von Pfefferspray schmiss er es weg. Er rannte fort, konnte aber nach kurzem Sprint gestellt werden. Die Polizei nahm beide wegen des Verdachts des Räuberischen Diebstahles fest und brachte sie in die Inspektion Neuruppin. In der Jacke des 17-Jährigen, die sich in seinem Rucksack befand, wurde eine Armbanduhr und ein Messer sichergestellt. Der 19-Jährige hatte Tierabwehrspray dabei.

Im Notarztwagen in die Klinik

Im Gewahrsam klagte der 19-Jährige über starke Brustschmerzen und schien zu hyperventilieren. Im Notarztwagen kam er in die Ruppiner Kliniken. Der Arzt stufte ihn als gewahrsamstauglich ein. Deshalb ging es zurück ins Polizeigewahrsam.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?