Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sattelzug rutscht in den Graben

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 30. Dezember Sattelzug rutscht in den Graben

Ein Lkw ist am Mittwoch in Mittenwalde in einen Graben gerutscht. Zur Bergung musste spezielle Bergungstechnik angefordert werden. In Zeuthen wurde ein Wildschwein überfahren, und in Mittenwalde ist ein junger Mann mit seinem Motorroller gestürzt.

Voriger Artikel
Diebe nutzen Winterzeit
Nächster Artikel
„Du bist scheiße“: Student aus Nigeria attackiert


Quelle: dpa

Mittenwalde: Sattelzug rutscht in den Graben.  

Ein Lkw ist am Mittwoch in Höhe der Mittenwalder Aue von der Straße abgekommen und in einen Graben gerutscht. Der Anhänger der Zugmaschine kam dabei teilweise auf der Straße zum Stillstand. Personen wurden nicht verletzt. Die gerufene Feuerwehr konnte vor Ort nicht helfen, da hier besondere Bergungstechnik von Nöten war. Die Schadenshöhe ist unbekannt.

+++

Mittenwalde: Mit dem Motorroller gestürzt

Ein 17-Jähriger ist am Dienstagabend kurz vor 19 Uhr bei Mittenwalde in einer Linkskurve mit seinem Motorroller gestürzt. Der Jugendliche wurde dabei verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

+++

Zeuthen: Pkw fährt auf Pkw auf

Ein Auffahrunfall hat sich am Dienstagabend auf der Straße der Freiheit in Zeuthen ereignet. Eine 51-jährige Autofahrerin fuhr auf einen anderen Pkw auf – worauf dieser gegen einen parkenden Pkw stieß. Die 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der entstandene Schaden wird auf 11 000 Euro geschätzt.

+++

Zeuthen: Kadaver überfahren

In der Nacht zum Mittwoch hat ein Autofahrer einen auf der Landstraße bei Zeuthen liegenden Wildschweinkadaver übersehen und diesen überfahren. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 6000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7286e7a2-b7c7-11e7-948a-54d8c75544c3
Brand in Brieselang – Kameraden verletzt

Brieselang, 22. Oktober 2017 – Bei einem Löscheinsatz am Sonntag in einer Lager- und Produktionshalle in Brieselang (Havelland) sind 18 Feuerwehrleute verletzt worden. Sie wurden vor Ort in Zelten behandelt. Der Einsatz musste in Schutzanzügen fortgesetzt werden.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?