Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sauftour in Neuruppin: Plötzlich schlug einer zu

Fußgänger angegriffen Sauftour in Neuruppin: Plötzlich schlug einer zu

Eine Männergruppe hat offenbar in den Männertag hineinfeiern wollen und dabei mächtig tief ins Glas geblickt. Als sie unterwegs waren, tickte ein Mann plötzlich aus – und griff einen vorbeiziehenden Fußgänger an. Damit war der Spaß aber noch nicht vorbei.

Voriger Artikel
Fiat kracht mit Bus zusammen: Zehn Verletzte
Nächster Artikel
Illegale Müllentsorgung


Quelle: dpa

Neuruppin. Ein 34 Jahre alter Fußgänger ist am Freitag in Neuruppin unvermittelt angegriffen worden. Er war auf dem Gehweh der Karl-Marx-Straße in Richtung Fontaneplatz unterwegs, als ihm eine Personengruppe entgegen kam. Aus dieser Gruppe soll ein Mann hervorgetreten und ihm plötzlich ohne vorherige Kommunikation einfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben. Als er weiter zuschlagen wollte, hielt ihn einer seiner Begleiter ab. Anschließend zog die Gruppe schnell weiter – konnte aber von der Polizei in der Neuruppiner Straße des Friedens aufgegriffen werden.

Der Angreifer (37) wurde identifiziert und sollte anschließend zur Gegenüberstellung. Er versuchte jedoch zu flüchten. Weit kam er nicht, die Beamten hielten ihn fest. Er hatte 2,6 Promille intus und wurde vorläufig festgenommen. Einer Anzeige umging der Schläger jedoch, weil er sich bei seinem Opfer entschuldigte. Der Angegriffene verzichtete auf die Stellung eines Strafantrages.

Die Sauftour der Gruppe ging zudem weiter. Gegen 2 Uhr am Donnerstag wurde der Begleiter, der seinen Kumpel zuvor noch von weiteren Schlägen abgehalten hatte, nach einem Bürgerhinweis völlig hilflos in der Alt Ruppiner Allee aufgegriffen. Er übergab sich und konnte nicht mehr aufstehen. Ein Rettungswagen brachte den Mann ins Krankenhaus.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?