Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Schlägerei im Asylbewerberheim

Genshagen Schlägerei im Asylbewerberheim

In der Asylbewerberunterkunft in Genshagen hat es am Dienstagabend eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten gegeben. Der Grund der Auseinandersetzung, an der laut Polizei Iraner und Afghanen beteiligt gewesen sein sollen, ist unbekannt. Ein Beteiligter erlitt einen Armbruch. Es gab mindestens fünf weitere Verletzte.

Voriger Artikel
Axel Kröschel gesucht – Missbrauchsverdacht
Nächster Artikel
Mädchen aus Asyl-Erstaufnahme verschwunden



Quelle: dpa

Genshagen. Mehrere Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Genshagen haben sich am Dienstagabend geprügelt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Auslöser der Auseinandersetzung ist nach Polizeiangaben noch unbekannt. Nach ersten Erkenntnissen hatte zunächst ein 27-jähriger Mann aus dem Iran einen 21-jährigen Afghanen angegriffen und diesen mehrfach mit der Faust ins Gesicht und gegen den Körper geschlagen. In diese Auseinandersetzung mischten sich dann Landsleute beider Streitparteien ein, sodass es schließlich zu Handgreiflichkeiten zwischen mindestens sechs Personen kam. Dabei soll auch mit einem Messer gedroht worden sein. Einer Person wurde eine Tasse gegen den Kopf geschlagen. Einem Wachschutzmitarbeiter gelang es schließlich, die Schlägerei mit dem Einsatz von Pfefferspray zu beenden. Die Polizei war mit sieben Funkstreifenwagen im Einsatz und konnte drei aus Afghanistan und drei aus dem Iran und der Russischen Förderation stammende Personen ermitteln, die sich an der Auseinandersetzung beteiligt haben sollen. Insgesamt wurden bei der Schlägerei sechs Personen verletzt, von denen fünf im Krankenhaus behandelt werden mussten. Einer davon musste stationär aufgenommen werden. Die anderen konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Der 27-jährige Iraner erlitt einen Armbruch und wurde nach der medizinischen Versorgung im Krankenhaus von der Polizei bis Mittwochfrüh in Gewahrsam genommen. So sollte verhindert werden, dass er weitere Straftaten begehen konnte. Die Kriminalpolizei versucht nun, den genauen Geschehensablauf an diesem Abend aufzuklären.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
348925ce-a204-11e7-b4ec-506d3b985282
Hanfernte in Zempow

Landwirt Wilhelm Schäkel baut im Grenzgebiet von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Nutz-Hanf an. Bei einer Führung auf der Bio Ranch Zempow zeigte er beim Hanftag die vielseitige Verwendung der Pflanze auf. Aktuell wird geerntet. Der Hanfanbau ist in Deutschland streng geregelt.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?