Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schon wieder Fahrkartenautomaten gesprengt

Serie von Sprengungen im Land Brandenburg und in Berlin Schon wieder Fahrkartenautomaten gesprengt

"Sprengmeister" machen zurzeit Bahnhöfe im Berliner Umland unsicher: Zum vierten Mal innerhalb weniger Tage sind im Land Brandenburg Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn gesprengt worden. Diesmal traf es den S-Bahnhof Neuenhagen im Landkreis Märkisch-Oderland. Und auch in Berlin gab es in der Nacht eine Explosion.

Voriger Artikel
Polizei sucht "Deutsche Widerstandsbewegung"
Nächster Artikel
19-Jähriger prallt auf Linienbus

Gleich zwei Automaten wurden am Donnerstag am S-Bahnhof Neuenhagen gesprengt.

Quelle: BB_aktuell

Neuenhagen. Zum vierten Mal innerhalb weniger Tage sind Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn in Brandenburg gesprengt worden. Am frühen Donnerstagmorgen wurden gleich zwei Fahrscheinautomaten auf dem S-Bahnhof Neuenhagen bei Berlin (Märkisch-Oderland) gesprengt, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Und auch in Berlin-Grünau flog in der Nacht ein Fahrkartenautomat in die Luft.

Womit die Automaten in Neuenhagen gesprengt wurden und ob die Täter etwas erbeutet haben, war noch unklar.

Polizeieinsatz am frühen Donnerstagmorgen auf dem S-Bahnhof Neuenhagen.

Quelle: BB_aktuell

Auch in Berlin haben sich illegale "Sprengmeister" in der Nacht zu Donnerstag zu schaffen gemacht. Ein Zugführer hat gegen 2.30 Uhr einen stark beschädigten Automaten auf dem S-Bahnhof Grünau bemerkt. Der Automat war mit Böllern gesprengt und die Geldkassette gestohlen worden. Menschen wurden nicht verletzt, und der Bahnverkehr war nicht beeinträchtigt.

Meist wird Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern verwendet, um eine Explosion herbeizuführen. Auch wenn die Täter oft nicht an die Geldkassetten gelangen, entsteht der Bahn durch die kaputten Automaten ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Erst am Dienstag war ein Fahrkartenautomat auf dem Bahnhof Michendorf (Potsdam-Mittelmark) mit Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern gesprengt worden. In der Nacht zum Sonntag traf es einen Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Eichwalde (Dahme-Spreewald), und am 15. Mai war Velten (Oberhavel) betroffen.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?