Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Schwangere bei Streitereien in Bauch geschlagen

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 23. Mai Schwangere bei Streitereien in Bauch geschlagen

In einer Blankenfelder Asylunterkunft ist es am Sonntag zunächst zu Streitereien zwischen Kindern zweier syrischer Familien gekommen. Daraufhin gerieten auch die anderen Familienmitglieder aneinander. Dabei wurde auch einer im siebten Monat schwangeren Frau mehrfach mit der Faust in den Bauch geschlagen.

Voriger Artikel
Trickbetrüger in Potsdam unterwegs
Nächster Artikel
Falsche Fünfziger


Quelle: dpa

Blankenfelde: Schwangere bei Schlägerei verletzt .  

Nachdem es in einer Blankenfelder Asylunterkunft am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr zum Streit zwischen Kindern zweier syrischer Familien gekommen ist, gerieten auch die anderen Mitglieder der Familien aneinander. Dabei wurde auch einer im siebten Monat schwangeren Frau mehrfach mit der Faust in den Bauch geschlagen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam bei den Auseinandersetzungen auch eine Eisenstange zum Einsatz, mit der die Kontrahenten aufeinander losgingen. Fünf Personen trugen leichte Verletzungen davon. Die 25-jährige schwangere Frau klagte über Schmerzen im Unterleib und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie zur Beobachtung stationär aufgenommen wurde. Auch die anderen Verletzten wurden ärztlich versorgt. Am Einsatzort waren mehrere Krankenwagen im Einsatz. Die Polizei nahm drei an den Auseinandersetzungen beteiligte Männer im Alter von 17, 37 und 39 Jahren fest, die auf Weisung der Staatsanwaltschaft wegen nicht Vorliegens von Haftgründen später wieder entlassen wurden. Die Polizei versucht nun zu klären, was sich am Sonntagabend genau in dem Heim zugetragen hat und wer in welcher Form daran beteiligt war. Sie ermittelt zum Verdacht der gefährlichen Körperverletzung. Die 25-jährige schwangere Frau befand sich am Montagmittag noch im Krankenhaus.

+++

Trebbin: Motorrad prallt gegen Lkw

Beim Anfahren auf einem Tankstellengelände hat eine Kawasaki-Fahrerin aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr in der Straße Berliner Tor in Trebbin die Kontrolle über ihre Maschine verloren. Die 48-jährige Frau prallte zuerst gegen einen Zaun und dann gegen einen Lkw aus Polen. Dabei verletzte sich die Kradfahrerin und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei noch nichts mitteilen.

+++

Ludwigsfelde: Schwelbrand im Blumenkasten

Vermutlich ein weggeworfener Zigarettenstummel hat am Sonntagabend gegen 17.30 Uhr auf dem Balkon einer Wohnung im 4. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Friedrich-Engels-Straße in Ludwigsfelde zum Schwelbrand in einem Blumenkasten geführt. Die Feuerwehr löschte die Flammen ab. Bei dem Brand entstand ein Schaden von etwa 50 Euro. Die Polizei ermittelt zum Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung.

+++

Ahrensdorf: Motorradfahrer kommt von der Straße ab

Ein Motorradfahrer aus Berlin ist am Sonntagabend gegen 18 Uhr beim Durchfahren einer Kurve auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Ahrensdorf und Hennickendorf gestürzt. Dabei verletzte sich der 34-jährige Mann am Rücken. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch nichts mitteilen.

+++

Zossen: Mit gestohlenen Fahrrädern erwischt

Passanten haben am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr die Polizei verständigt, da sich Jugendliche verdächtig an den Fahrradständern am Zossener Bahnhof aufhielten und dann zwei Fahrräder mit auf den Bahnsteig nahmen. Als die Polizei die beiden 15 und 17 Jahre alten Jugendlichen aus dem Landkreis Teltow-Fläming kontrollierte, stellte sich heraus, dass die beiden Fahrräder, die sie dabei hatten, in Berlin und in Jüterbog als gestohlen gemeldet waren. Die Polizei stellte die Fahrräder sicher.

+++

Jüterbog: Radfahrerin prallt gegen Autotür

Als der Beifahrer eines Pkw am Montagvormittag gegen 10 Uhr auf Höhe des Postamtes in der Mönchenstraße in Jüterbog die Tür des parkenden Autos öffnete, um auszusteigen, ist eine Radfahrerin, die gerade rechts an dem Auto vorbeifuhr, gegen die Tür geprallt. Die 57-jährige Frau stürzte und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. An Auto und Fahrrad entstanden keine Schäden.

+++

Großbeeren: Brand des Mittelstreifens

Der Mittelstreifen der Bundesstraße 101 Höhe Großbeeren hat am Sonntagmittag zwischen 12.30 Uhr und 13 Uhr gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass mit großer Wahrscheinlichkeit eine weggeworfene Zigarettenkippe den Brand auf etwa 40 Metern Länge verursachte. Die Feuerwehr löschte das Feuer. Verletzt wurde niemand.

+++

Mahlow: Unbekannte brechen Sattelauflieger auf

Unbekannte sind zwischen Sonnabend, 2.45 Uhr, und Sonntag, 23.15 Uhr, in einen abgestellten Sattelauflieger in der Straße Am Lückefeld in Mahlow eingedrungen. Sie lösten die Verplombung und öffneten die Türen. Auf der Ladefläche schnitten sie die Folie der Ladung auf und öffneten Kartons. Ob und was entwendet wurde, ist zurzeit noch nicht bekannt. Es entstand Schaden von etwa 1000 Euro.

+++

Trebbin: Autokennzeichen gestohlen

Zwischen Sonnabendabend, 20 Uhr, und Sonntagmorgen, 4.50 Uhr, haben unbekannte Täter die Kennzeichen eines VW Caddy gestohlen. Das Auto eines Bahnunternehmens war in Trebbin in der Straße Am Güterbahnhof abgestellt. Das Kennzeichen lautet F-BG 2124. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter 0 33 71/ 60 00  oder über das Internet unter www.internetwache.brandenburg.de entgegen.

+++

Jüterbog: Unbekannte stehlen Kraftstoff

Unbekannte haben zwischen Freitagnacht, 23 Uhr, und Montagmorgen, 6.30 Uhr, in Jüterbog am Kreisbahnplatz von zwei Autos Kraftstoff gestohlen. An beiden Fahrzeugen wurde der Tank aufgebohrt, um an den Kraftstoff zu gelangen. Die Beschädigungen am Tank stellten die Fahrer erst an der Tankstelle fest, als Kraftstoff austrat. Es entstand Schaden von etwa 2200 Euro.

+++

Woltersdorf: Reh verendet nach Zusammenstoß mit Pkw

Eine Fiat-Fahrerin aus dem Landkreis Teltow-Fläming ist am Montagmorgen gegen 7.40  Uhr mit ihrem Fahrzeug auf der Bundesstraße 101 zwischen den Anschlussstellen Woltersdorf und Berkenbrück mit eine Reh zusammengestoßen. Die Pkw-Fahrerin blieb unverletzt. Das Reh wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass es von der Polizei erschossen werden musste. Es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?