Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Schwer verletzt nach Auffahrunfall

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 9. Juli Schwer verletzt nach Auffahrunfall

Zu hohes Tempo war offenbar die Ursache eines Auffahrunfalls, bei dem am Donnerstagvormittag auf der A 24 zwischen Neuruppin und Herzsprung eine 56-jährige Frau schwer verletzt worden ist. Der Fahrer des Nissan, in dem die Frau auf dem Beifahrersitz saß, war auf einen Lkw aufgefahren – nach ersten Erkenntnissen ungebremst.

Voriger Artikel
Nackter Mann verwirrt Autofahrer auf der A 10
Nächster Artikel
Wer kennt diesen EC-Karten Betrüger?


Quelle: Carsten Böttcher

Neuruppin: 56-Jährige bei Unfall schwer verletzt.  

Bei einem Unfall auf der A 24 zwischen Neuruppin und Herzsprung ist am Donnerstagvormittag eine 56-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie saß auf dem Beifahrersitz in einem Nissan Qashqai. Dessen 57-jähriger Fahrer war nach Polizeiangaben aufgrund zu hohen Tempos auf einen Lkw aufgefahren. Infolge der Kollision kam der Nissan nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelleitplanke. Die Beifahrerin musste mit dem Rettungshubschrauber in die Ruppiner Kliniken gebracht werden. Der Nissan war ein Fall für den Abschleppdienst. Der Gesamtsachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Fahrbahn für etwa eine Stunde gesperrt. Die Umleitung erfolgte über die Anschlussstelle Neuruppin.

Neuruppin: Kopfplatzwunde durch Schlagring

Bei einer Auseinandersetzung mit einem Schlagring in der Rosenstraße in Neuruppin ist am Donnerstagnachmittag ein 27-Jähriger verletzt worden. Mehrere Anrufer hatten der Polizei den Streit gemeldet. Das Opfer hatte eine Platzwunde am Kopf und erklärte, wie aus dem Nichts von dem Angreifer geschlagen worden zu sein. Als Verdächtiger wurde ein anderer 27-Jähriger ermittelt und auf die Wache gebracht. Er hatte einen Schlagring bei sich. Ein Atemalkoholtest ergab 2,24 Promille. Die Kripo ermittelt.

Wuthenow: Einbrecher wollen Tresor knacken

Ein Einbruch ist am Freitag aus dem Gebäude der Agrargesellschaft an der Dorfstraße im Neuruppiner Ortsteil Wuthenow gemeldet worden. Unbekannte hatten in der Nacht ein Fenster aufgehebelt und alle Räume im Haus durchwühlt. Die Eindringlinge versuchten laut Polizei, den Tresor im Haus mit einem Trennschleifer zu öffnen, scheiterten jedoch. Der entstandene Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

Neuruppin: Betrugsmasche mit Lotterie-Schulden

Die Polizei in Ostprignitz-Ruppin warnt vor einer Betrugsmasche, bei der es um angebliche Lotterieschulden geht. Ein Anrufer bietet den Opfern an, dass diese eine höhere Geldsumme zahlen, um somit ein Gerichtsverfahren zu vermeiden. Darüber hinaus droht der Unbekannte, der sich als Mitarbeiter einer Bank oder auch einer Rechtsanwaltskanzlei ausgibt, das Bankkonto der Betroffenen zu sperren, teilte die Polizei mit.

Walsleben: Rückfahrscheinwerfer von Lkw gestohlen

In der Nacht zu Donnerstag haben Diebe von einem Tankfahrzeug, das auf der Rastanlage Walsleben-West an der Autobahn 24 stand, zwei LED-Rückfahrscheinwerfer gestohlen. Den Verlust bemerkte der Fahrer bei seiner Abfahrtskontrolle. Der Schaden beträgt rund 500 Euro, informierte die Polizei.

Wittstock: Einbrecher hebeln Fenster auf

Unbekannte hebelten in der Zeit vom 5. bis 7. Juli in der Wittstocker Ackerstraße eine Gartenlaube auf und entwendeten aus dieser zwei Bierkästen. Zudem zerstörten sie ein Gewächshaus und einen Pavillon. Gesamtschaden zirka 1200 Euro.

Wittstock: Einbruch in Büroräume

Einbrecher stiegen am Donnerstag in den frühen Morgenstunden durch ein aufgehebeltes Fenster ins Büro einer Fast-Food-Kette in der Hamburger Straße in Wittstock ein. Sie versuchten Türen aufzuhebeln, scheiterten jedoch. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Schaden zirka 1500 Euro.

Wittstock: Krankentransport stößt mit Kia zusammen

Ein Krankentransport und ein Kia sind am Freitag gegen 11.25 Uhr auf der B 189 in Wittstock seitlich zusammen gestoßen. Der Unfall ereignete sich, als der Krankentransport den Kia überholten wollte. Als der Wagen auf halber Höhe des vorderen Fahrzeugs war, setzte der 59-jährige Kiafahrer den Blinker und wollte unvermittelt nach links in den Dunkelsruher Weg abbiegen. Es kam zur Kollision, in deren Folge beide Fahrzeuge am linken Fahrbahnrand zum Stehen kamen. Der Fahrer des Kia klagte nach dem Unfall über eine Prellung an seiner linken Schulter, lehnte aber eine medizinische Versorgung ab. Fahrer, Beifahrer und der transportierte Patient des Krankentransporters blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren weiterhin fahrbereit; Schaden zirka 6000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?