Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schwere Unfälle: Zwei Tote und sechs Verletzte

Crash fordert Opfer Schwere Unfälle: Zwei Tote und sechs Verletzte

Zwei schwere Unfälle haben den Dienstagmorgen überschattet. Während bei einem Crash in Cottbus ein Auto in den Graben geschoben – und es fünf Verletzte gab, endete die Fahrt für zwei Autofahrer bei Doberlug-Kirchhain tragisch. Ein junger Mann wurde außerdem schwer verletzt.

Voriger Artikel
Drogen im Wert von 10.000 Euro im Gepäck
Nächster Artikel
Lehnin: Räuber rennt Polizist in die Arme

Zwei Männer haben bei einem Frontal-Crash ihr Leben verloren.

Quelle: dpa

Doberlug-Kirchhain/Cottbus. Bei einem schweren Verkehrsunfall im Landkreis Elbe-Elster sind zwei Menschen gestorben und ein weiterer schwer verletzt worden. Ein Autofahrer wollte am Dienstagmorgen zwischen Schönborn und Doberlug-Kirchhain einen Bus überholen, wie die Polizei in Cottbus mitteilte. Dabei stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Die beiden 40 und 63 Jahre alten Fahrer starben noch an der Unfallstelle. Ein 21 Jahre alter Mann fuhr außerdem mit seinem Wagen gradewegs in die Unfallstelle. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Auto in Graben geschoben – fünf Verletzte

Doch es sollte nicht der einzige schwere Unfall am Dienstagmorgen bleiben. Fünf Menschen sind bei einem Verkehrsunfall im Cottbuser Ortsteil Gallinchen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, schob ein Auto am Dienstagmorgen kurz hinter dem Ortsausgang einen anderen Wagen in den Straßengraben. Fünf Insassen wurden verletzt. Der Sachschaden belief sich auf rund 15 000 Euro

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?