Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schwerer Auffahrunfall auf der A 10

Polizeibericht vom 13. April für Potsdam-Mittelmark Schwerer Auffahrunfall auf der A 10

Ein Auffahrunfall mit Folgen: Ein Mercedes hat auf der A 10 einen Renault gerammt, der daraufhin von der Autobahn schleuderte und sich überschlug. Der Fahrer erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich allerdings auf rund 20 000 Euro.

Voriger Artikel
Berauschter Rollerfahrer aus Verkehr gezogen
Nächster Artikel
Enkeltrick-Betrüger erneut unterwegs


Quelle: dpa

Glindow. Auf der A 10 zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Anschlussstelle Glindow ist am späten Dienstagabend ein Mercedes auf einen vorausfahrenden Renault aus Brandenburg aufgefahren. Dessen Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle über das Auto, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Fahrzeug. Der 44-jährige Renaultfahrer erlitt leichte Verletzungen und kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Der Zusammenstoß ereignete sich kurz hinter dem Autobahndreieck, wo die Fahrspuren aus Richtung der A 9 und A 10 in Richtung Magdeburg zusammentreffen. Die Polizei ermittelt nun zum genauen Unfallhergang. Der an den Fahrzeugen und der Leitplanke entstandene Sachschaden beläuft sich auf knapp 20 000 Euro. Während der Bergungsarbeiten mussten die Richtungsfahrbahn kurzzeitig vollständig gesperrt werden.

Lkw-Planen und Hecktür aufgeschnitten

In der Nacht zu Mittwoch haben Diebe an der A 10 auf dem Gelände der Raststätte Michendorf-Nord die Planen eines deutschen und eines polnischen Sattelzuges aufgeschlitzt. Da die Täter scheinbar nichts Passendes fanden, zogen sie ohne Beute ab. In der gleichen Nacht schnitten Diebe an der A 2 auf dem Gelände der Raststätte Buckautal-Nord ein Loch in die Hecktür eines polnischen Sattelzuges. Dessen Fahrer war gegen 2.20 Uhr von einem lauten Geräusch wach geworden und hatte am Heck seines Fahrzeuges vier Personen bemerkt, die sich dort zu schaffen machten. Der Fahrer flüchtete daraufhin zur Tankstelle. Die Diebe ergriffen ebenfalls die Flucht. Da sie gestört wurden, gingen sie auch hier leer aus. Der Gesamtschaden liegt bei mehr als 1500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere im zweiten Fall. Hinweise nimmt die Autobahnpolizei in Michendorf unter 0331/28351-2624 entgegen.

BMW in Kleinmachnow gestohlen

Diebe haben in der Nacht zu Mittwoch am Wolfswerder in Kleinmachnow einen schwarzen BMW 420d gestohlen. Am Morgen bemerkte der Halter den Verlust und alarmierte die Polizei. Nach dem Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen ABI-CX 75 wird international gefahndet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

77-jähriger begeht nach Unfall Fahrerflucht

Ein 77-jähriger Audifahrer hat am Mittwochvormittag in Teltow ein anderes Auto gerammt und dann Fahrerflucht begangen. Eine Zeugin meldete den Vorfall jedoch der Polizei. Nach ihren Angaben parkte ein Audifahrer in der Potsdamer Straße aus und touchierte dabei einen stehenden Renault Twingo. Danach entfernte sich der 77-Jährige vom Unfallort, ohne zu warten oder die Polizei zu informieren. Da die Zeugin sich aber sein Kennzeichen gemerkt hatte, konnten Polizeibeamte zunächst die Halteranschrift und dort auch den 77-Jährigen als Unfallverursacher ermitteln. Nach der Unfallaufnahme wurde der Vorgang der Kriminalpolizei übergeben.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?